(Itzehoe) – Alkohol und Medikamente dürften ursächlich für den Zusammenstoß eines Radfahrers mit einem Laternenmast am Mittwochabend gewesen sein. Der Mann verletzte sich bei dem Unglück und kam in ein Krankenhaus.

Kurz vor 21.00 Uhr war der Itzehoer mit seinem Mountainbike auf dem Gehweg der Robert-Koch-Straße aus Richtung Albert-Schweitzer-Ring in Richtung Louis-Pasteur-Straße unterwegs. Vermutlich aufgrund zu hoher Geschwindigkeit und Alkohol- und Medikamenteneinfluss verlor der 39-Jährige die Kontrolle über sein Zweirad und prallte gegen eine Straßenlaterne. Der Itzehoer stürzte, zog sich dabei leichte Verletzungen zu und suchte bei zwei zufällig vorbeikommenden Joggern Hilfe.

Die Besatzung eines herbeigerufenen Rettungswagens versorgte den augenscheinlich Betrunkenen, der gegenüber der eingesetzten Streife angab, eine größere Menge Alkohol getrunken zu haben und regelmäßig Medikamente einzunehmen. Ein Atemalkoholtest lieferte ein Ergebnis von 1,81 Promille, worauf die Einsatzkräfte die Entnahme einer Blutprobe anordneten. Diese Maßnahme führte ein Arzt des Krankenhauses durch, wo der Beschuldigte erst einmal zur Versorgung verblieb.

Er wird sich nun wegen der Trunkenheit im Verkehr verantworten müssen.

Quelle: Pressemitteilung der Polizeidirektion Itzehoe vom 19.10.2017 um 12:41 Uhr

von

Günter Schwarz – 19.10.2017