(Ankara) – Der Bürgermeister der türkischen Hauptstadt Ankara, Gökcek, hat sich dem „Wunsch“ des türkischen Despoten Erdoğan gebeugt und ist jetzt nach anhaltendem Druck von Staatschef Recep Tayyip Erdoğan zurückgetreten. Am Samstag verabschiedete sich Melih Gökcek nach mehr als 20 Jahren im Amt in einer Sondersitzung des Stadtrats.

Gökcek hatte seine Entscheidung schon vor einigen Tagen angekündigt. „Ich erfülle nur eine Aufforderung von Recep Tayyip Erdoğan“, sagte Gökcek am Samstag in einer emotionalen Rede. „Nicht weil ich glaube, dass ich erfolglos bin. Ich bin müde.“ Mit der Erfüllung der Aufforderung Erdoğans umgeht der Bürgermeister Ankaras weitere Repressalien des sogenannten Staatschefs der Türkei, die wie man weiß leicht zu einer längeren Inhaftierung führen können, wenn den „Wünschen” des „Herrschers über die Demokratie” nicht entsprochen wird.

Er ist bereits der fünfte Bürgermeister von der regierenden islamisch-konservativen AKP-Partei, der seinen Sessel räumte. Erst Ende September war der Bürgermeister der Millionenmetropole Istanbul, Kadir Topbas, nach mehr als 13 Jahren im Amt überraschend und auf Druck des selbstherrlich und wie ein Pascha regierenden Recep Tayyip Erdoğan zurückgetreten.

von

Günter Schwarz – 29.10.2017