(Lübeck) – Die Halloween-Nacht blieb im Lübecker Stadtgebiet weitestgehend ruhig. Zu nennenswerten Einsätzen kam es nicht. In Ostholstein verzeichnete die Polizei keine Einsätze mit Halloween-Bezug.

Wie auch in den Vorjahren zogen kleine Geister und Bösewichte durch die Wohngebiete, um so die Anwohner zu erschrecken und Süßigkeiten zu erhaschen. In diesem Zuge war es zu insgesamt drei Einsätzen in Lübeck gekommen, bei denen durch die Kinder Eier gegen Hauswände und Türen geworfen worden sein sollten. Als die Beamten vor Ort eintrafen, wurden jedoch keine Sachbeschädigungen festgestellt.

Im Stadtteil St. Gertrud kam es unter Nachbarn zu einer gegenseitigen Beleidigung, nachdem einer der beiden dem anderen Teile der Halloween-Dekoration entwendet haben sollte.

Vergleich: Im Vorjahr war es in der Polizeidirektion Lübeck zu insgesamt 14 ähnlich gelagerten Einsätzen gekommen, 2015 waren es noch zwölf.

Quelle: Pressemitteilung der Polizeidirektion Lübeck vom 01.11.2017 um 12:41 Uhr

von

Günter Schwarz – 01.11..2017