(Rendsburg) – Am frühen Morgen des 08.11.2017, gegen 00.54 Uhr kam einer Funkstreifenbesatzung der Polizei in Rendsburg, in der Fockbeker Chaussee ein dunkel gekleideter Mann entgegen, der Richtung Hollesenstraße sprintete. Er wurde von einem nur spärlich (Unterwäsche) bekleideten Mann verfolgt.

Entsprechend wendeten die Beamten und nahmen ihrerseits die Verfolgung auf. Es stellte sich schnell heraus, dass der Verfolger (18 Jahre alt) einem Tatverdächtigen hinterherlief. Kurz zuvor hatte dieser mit einem weiteren Mann versucht in der Husumer Straße einen Pkw aufzubrechen. Durch die Auslösung der Alarmanlage war der 18- jährige aufmerksam geworden und nahm die Verfolgung auf.

Die Beamten übernahmen nun mit mehreren Streifenwagen die Nahbereichsfahndung, da der Verdächtige zunächst wie vom Erdboden verschluckt war. Dabei setzten sie auch eine Wärmebildkamera ein. Aufgrund eines Geräusches im Gestrüpp in einem Schleichweg nahe der Fockbeker Chaussee konnten sie gegen 01.50 Uhr mit der Kamera den Tatverdächtigen am Boden liegend ausmachen und vorläufig festnehmen.

Es handelte sich um einen 34-jährigen Rendsburger, der den Tatvorwurf allerdings bestritt. Er wurde nach den erforderlichen polizeilichen Maßnahmen wieder entlassen und wird sich wegen versuchten Pkw-Aufbruchs verantworten müssen.

Quelle: Pressemitteilung der Polizeidirektion Neumünster vom 08.11.2017 um 14:02 Uhr

veröffentlicht und bearbeitet von

Günter Schwarz – 09.11.2017