Prinz Joachim von Dänemark und Prinsessin Alexandra geben sich am 18. November 1995 das Jawort in der Schlosskirche Frederiksborg in Hillerød.

Der zweite Sohn der dänischen Königin, Dronning Margrethe II., Prinz Joachim, und die damalige stellvertretende Leiterin der Marketingabteilung einer Investmentfirma in Hongkong Alexandra Christina Manley begegneten sich 1994 auf einer Party in Hongkong.

Ihre Eltern hatten durch ihren Vater, Richard Nigel Manley, mit einer chinesischen Mutter und einen englischen Vater und ihre österreichische Mutter, Christa Maria Nowotny, einen kosmopolitischen Stammbaum, und Alexandra wurde am 30. Juni 1964 in Hongkong geboren, wo sie auch von 1969 bis 1982 ihre schulische Ausbildung erhielt.

Alexandra wuchs bedingt durch ihre Eltern mit Englisch und Deutsch zweisprachig auf. Auch spricht sie ein wenig Chinesisch, betrachtet sich selber aber nicht als Chinesin. Sie ist, wie sie erklärte, von der angloamerikanischen Erziehung des Vaters und der österreichischen Heimat ihrer Mutter geprägt. Christlich getauft wurde Alexandra in Hongkong nach anglikanischem Ritus.

Nach dem Schulabschluss studierte Alexandra von 1983 bis 1984 an zunächst an der Wirtschaftsuniversität Wien und von 1984 bis 1986 setzte sie das Studium der Wirtschaftswissenschaften in Tokio und von 1989 bis 1990 in London fort. Noch während ihres Studiums arbeitete sie von 1986 bis 1989 als Börsenmaklerin für die amerikanische Citibank Hongkong und für „Jardine Fleming“ in Hong Kong. Nach dem erfolgreichen Abschluss ihres Studiums in London nahm sie eine Tätigkeit bei einer Investmentfirma in Hongkong auf und wurde 1990 bis 1995 deren stellvertretende Leiterin.

Am 18. November 1995 heirateten der dänische Prinz Joachim und die Bürgerliche Alexandra Christina Manley in der Schlosskirche Frederiksborg in der Kleinstadt Hillerød nördlich von København im Nordosten den Insel Sjælland (Seeland). Mit der Eheschließung wurde sie „Ihre Königliche Hoheit Prinzessin Alexandra von Dänemark“. Vor der Eheschließung trat sie vom anglikanischen zum evangelisch-lutherischen Glauben über. Die dänische Sprache erlernte Alexandra innerhalb kürzester Zeit, was ihr seinerzeit sehr viel Sympathien bei den Dänen einbrachte.
Aus der Ehe des Paares gingen zwei Kinder hervor:

–  Prinz Nikolai William Alexander Frederik (* 28. August 1999)
–  Prinz Felix Henrik Valdemar Christian (* 22. Juli 2002)

Am 16. September 2004 ließ das Paar dann seine Trennung bekanntgeben, und die Scheidung der Ehe folgte am 8. April 2005. Bezüglich der Söhne einigten sich Prinz Joachim und Alexandra auf das gemeinsame Sorgerecht. Mit der Scheidung verlor Alexandra das Prädikat „königlich“ in ihrem Titel, da dieses an ihren Ehestatus mit Prinz Joachim gekoppelt war. Teil der Scheidungsvereinbarungen war die Verleihung des Titels einer Gräfin von Frederiksborg durch Dronning Margrethe II. der allerdings nicht vererbbar ist.

Von 2005 bis 2007 war sie „Ihre Hoheit Prinzessin Alexandra von Dänemark, Gräfin von Frederiksborg“, bis sie auch auf diesen Titel verzichtete und ihn ablegte, da Alexandra am 3. März 2007 ihren fast 14 Jahre jüngeren Freund, Martin Jørgensen (* 2. März 1978), einen Fernsehtechniker, heiratete. Seit ihrer zweiten Eheschließung ist Alexandra Christina kein Mitglied der Königsfamilie mehr.

Alexandra Christina Manleys zweite Ehe mit Martin Jørgensen wurde nach achtjährige Ehe 2015 ebenfalls geschieden. Die Ehe blieb kinderlos.

von

Günter Schwarz – 18.11.2017