(Lübeck) – Am Himmelfahrtstag ziehen ideenreiche Transportkonstruktionen gern die Aufmerksamkeit auf sich. Genau das Gegenteil war der Fall bei einem selbstgebauten Doppelkanu auf der Trave. Zumal drei der vier Paddler deutlich alkoholisiert unterwegs waren.

Gegen 15:00 Uhr stellten Beamte des Wasserschutzreviers Travemünde auf der Trave vom Klughafen kommend ein selbstgebautes Wasserfahrzeug fest. Es handelte sich um zwei Kanus, welche mit Holzbalken und Spanngurten verbunden waren. Auf den Balken waren Platten montiert, welche als Stellfläche für eine Bank und ein großes Bierfass dienten. Vier junge Männer paddelten, damit das Gefährt Fahrt aufnehmen konnte.

Bei einer Kontrolle wurde festgestellt, dass drei Männer (27, 27, 29) alkoholisiert waren. Die vorläufigen Werte lagen bei 2,33 Promille, 1,17 Promille und 0,78 Promille.

Die Weiterfahrt wurde untersagt und die Männer müssen sich in Ermittlungsverfahren verantworten. Ihnen werden Verstöße nach der Binnenschifffahrtsstraßen-Ordnung und Trunkenheit im Verkehr vorgehalten.

Zwei Tatverdächtige haben Sportbootführerscheine – nach der neuen Führerscheinverordnung besteht die Möglichkeit seitens der zuständigen Behörde bei mehrfachen Verstößen den Führerschein zu entziehen.

Quelle: Pressemitteilung der Polizeidirektion Lübeck vom 14.05.2018 um 12:09 Uhr

bearbeitet und veröffentlicht von

Günter Schwarz – 14.05.2018