(Süsel-Zarnekau) – Aus bisher ungeklärter Ursache brannte am Sonntag, den 13.05.2018, ist im drittgrößten Dorf in der ostholsteinischen Gemeinde Süsel in der Alten Dorfstraße in der vergangenen Nacht eine um 1900 erbaute ca. 15×18 Meter große Scheune vollständig niedergebrannt. In dem Gebäude waren Stroh und Heu, landwirtschaftliche Kleingeräte sowie Heizöl gelagert. Die Schadenshöhe kann noch nicht beziffert werden.

Gegen 21:50 Uhr wurde das Feuer gemeldet und Wehren aus Zarnekau, Bujendorf, Röbel und Eutin, die techn. Zentrale der Feuerwehr, das THW Eutin und die Polizei waren im Einsatz. Die Ursache des Feuers ist noch unbekannt. Zum jetzigen Zeitpunkt findet noch eine Brandwache statt.

Der Kriminaldauerdienst hat in der Nacht die ersten Ermittlungen aufgenommen und beschlagnahmte den Brandort nach Abschluss der Löscharbeiten. Die weitere Sachbearbeitung übernimmt die Kriminalpolizei in Eutin.

Vor gut einer Woche war in Bujendorf das Schützenhaus niedergebrannt. Anfang Februar war in Zarnekau eine Lagerhalle der Segel-Legende Christian Sach ausgebrannt.

Die Ermittler bitten um Zeugenhinweise. Sachdienliche Hinweise werden telefonisch unter der Rufnummer 04521-8010 erbeten.

Quelle: Pressemitteilung der Polizeidirektion Lübeck vom 14.05.2018 um 13:25 Uhr

bearbeitet und veröffentlicht von

Günter Schwarz – 14.05.2018