(Flensburg) – Am Mittwochabend des 30.05.2018 kam es gegen 19:00 Uhr bei der Einfahrt eines Zuges in den Flensburger Bahnhof zu einem Vorfall, bei dem ein 24-jähriger Mann getötet wurde. Eine 22-jährige Polizeibeamtin aus Bremen und ein 35-jähriger Mann aus Köln wurden verletzt.

Nach ersten Erkenntnissen ist es in dem Zugabteil zu einer Auseinandersetzung gekommen, in deren Verlauf der 24-jährige Mann mit einem Messer auf die Polizeibeamtin und den weiteren Fahrgast eingestochen haben soll. Beide wurden schwer verletzt, Lebensgefahr besteht nicht.

Die Beamtin war als Mitreisende im Zug unterwegs, und trug ihre Uniform und Einsatzausrüstung. Nach derzeitigem Sachstand kam es durch die Beamtin zum Schusswaffengebrauch, infolgedessen der mutmaßliche Angreifer verstarb.

Wie die Nachrichtenagentur dpa unter Berufung auf Sicherheitskreise meldet, handelte es sich bei den Angreifer um einen 24 Jahre alten Mann aus Eritrea. Er sei im September 2015 als Flüchtling über Österreich nach Deutschland eingereist und habe hier einen Schutzstatus gehabt. Die Identität des männlichen Opfers ist noch nicht bekannt. Er soll in Nordrhein-Westfalen wohnen und eine befristete Aufenthaltserlaubnis für Deutschland haben. Die genaue Identität kann erst im Laufe der am Donnerstag stattfindenden Obduktion geklärt werden. Ebenso ist noch offen, ob sich die beiden Männer kannten.

Hinweise auf einen terroristischen oder politischen Hintergrund konnten nach ersten Ermittlungen nicht erlangt werden. Die Hintergründe zum genauen Geschehensablauf sind nach wie vor unklar.

Mitreisende des Zuges – Intercity „2406“ von Köln nach Flensburg – die noch nicht von der Polizei registriert wurden und Angaben zum Hergang des Geschehens oder zum Verhalten des mutmaßlichen Angreifers während der Zugfahrt machen können, werden gebeten, sich mit dem Kommissariat 1 der Bezirkskriminalinspektion Flensburg unter der Telefonnummer: 0461 – 484 0 in Verbindung zu setzen.

Quelle: Pressemitteilung der Polizeidirektion Flensburg vom 31.05.2018 um 10:20 Uhr

überarbeitei und veröffentlicht von

Günter Schwarz – 31.05.2018