() – Umwelt – und Lebensmittelminister Jakob Ellemann-Jensen (Venstre / Rechtsliberale Partei) will Richtlinien dafür schaffen, wann es erlaubt sein sollte, dass Wölfe geschossen werden dürfen, wenn diese Probleme verursachen. Das schreibt „jp.dk“.

Wenn ein Wolf sich wiederholt innerhalb von 50 Metern Entfernung von Menschen bewegt oder wenn er sich einen „ansonsten gepflegten Zaun“ nahe der Haustür nähertt, muss er geschossen werden können.

„Wir brauchen eine klarere Regelung, wann ein Wolf problematisch ist und sich unnatürlich benimmt und wann wir den Wolfsbestand regulieren können – also erschießen“, sagt Umwelt- und Ernährungsminister Jakob Ellemann-Jensen gegenüber „jp.dk“.

„Wir gehen an die Grenzen, damit die Leute, die diese berechtigte Sorge haben, auch die Möglichkeit haben, bei Bedarf etwas gegen den Wolf zu unternehmen.“

Zur Beweissicherung sollen Fotos und DNA-Spuren herangezogen werden. 2017 gab es 24 Wolfsangriffe auf Nutztiere, in diesem Jahr wurden bis jetzt 20 Fälle gemeldet.

von

Günter Schwarz – 21.06.2018