(Hillerød ) – Henning Nielsen aus Hillerød hat zusammen mit einem Freund am Donnerstagabend einen Elch gesehen, wie die lokale Zeitung von Frederiksborg schreibt, die in Kontakt mit dem Naturschutzverband steht, welche schon am Montagabend aus Helsinge in Nordsælland (Nordseeland) Meldungen über den Elch erhalten hatte.

Bei Danmarks Naturfredningsforening (dänischer Naturschutzverband) findet es der Biologe Bo Håkansson herrlich, dass ein Elch durch den Øresund auf die Insel Sjælland geschwommen ist. „Mit dem weiblichen Tier ist ein Stück wilde Natur nach Dänemark zurückgekehrt“, so Håkansson, doch befürchte er, dass das Jungtier in der dort durch Verkehrswege zerschnittenen Landschaft wenig Überlebenschancen hat.

Ein vor vielen Jahren auf Sælland gesichteter Elch war nach wenigen Monaten von einem Zug überfahren worden. Er rechne nicht mit einem wilden Elchbestand in Dänemark. Allerdings sind im Naturschutzgebiet Lille Vildmose in Nordjylland (Nordjütland) schon seit 2016 Elche im Einsatz, um dort ein Zuwuchern der Moorflächen zu verhindern. Allerdings leben die Elche dort in eingezäunten Flächen.

Henning Nielsen fuhr mit seinem Freund Mads nach Tisvildeleje. Sie waren auf dem Weg, das Public Viewing für sie ein Fußballspiel zu erreichen – aber waren nicht darauf eingestellt, einen Elch zu beobachten, der vor ihnen direkt vor Helsinge in einer Entfernung von geschätzten 10 Metern über den Weg lief. Der Elch überquerte den Kildevejen und lief in Richtung Høbjerg und Pibe Mølle.

von

Günter Schwarz – 26.06.2018