Dänemark gewinnt am 26. Juni 1992 sensationell die Fußball-Europameisterschaft im Ullevi-Stadion in Göteborg, indem es die deutsche ELF völlig überraschend mit 2: 0 schlägt.

Die Endrunde der 9. Fußball-Europameisterschaft wurde vom 10. bis zum 26. Juni 1992 in Schweden ausgetragen. Schweden war als Gastgeber automatisch qualifiziert. Jugoslawien wurde aufgrund des Balkankonfliktes trotz vorheriger erfolgreicher Qualifikation aus dem Turnier genommen und zehn Tage vor dem Turnierbeginn durch den Zweiten der Qualifikationsgruppe Dänemark ersetzt.

Die Europameisterschaft 1992 in Schweden war wohl eine der kuriosesten in der bisherigen EM-Geschichte. Und das nicht alleine deswegen, weil sie mit einem Überraschungssieger endete, den niemand, aber auch wirklich kein Experte auf dem Zettel hatte. Dänemark zündete „Danish Dynamite“ – „We are red, we are white, we are Danish Dynamite!“. Deutschlands Nationalteam war das Leidtragende – und verlor das EM-Finale 2012.

Dänemark gewann das Finale sensationell gegen den amtierenden Weltmeister Deutschland. Nachdem der Gastgeber Schweden im Halbfinale an Deutschland gescheitert war. Die Fußballnationalmannschaft der ehemaligen Sowjetunion trat politisch bedingt als „Gemeinschaft Unabhängiger Staaten“, kurz GUS, an und schied in der Gruppenphase sieglos aus. Österreich und die Schweiz scheiterten bereits in der Qualifikation. Dennis Bergkamp, Tomas Brolin, Henrik Larsen und Karl-Heinz Riedle erzielten jeweils drei Tore und wurden gemeinsam Torschützenkönige.

Gastgeber Schweden dominierte in Gruppe 1 und avancierte zu einem der Turnierfavoriten. Die Dänen galten als Außenseiter, da die UEFA den Startplatz für die sportlich qualifizierten Jugoslawen erst am 30. Mai 1992 auf Dänemark übertragen hatte. Die Legende, dass die Dänen ihre Spieler teils aus dem Urlaub ohne Vorbereitung ins Turnier schickten, hielt sich über Jahre und wurde dann schrittweise von den dänischen Spielern widerlegt.

Die ersten Spiele gestalteten alle Mannschaften noch vorsichtig, und die Entscheidungen für den Einzug ins Halbfinale fielen erst am letzten Spieltag. Die Franzosen um Éric Cantona waren die Favoriten gegen Dänemark, wurden jedoch mit offensivem Fußball geschlagen. England, das nach einer befriedigend verlaufenen Fußball-Weltmeisterschaft zwei Jahre zuvor an diese Leistung anknüpfen wollte, ging gegen Schweden früh durch David Platt in Führung. Trotz des Ausgleichstreffers in der zweiten Halbzeit schien die Chance immer noch groß, doch Schwedens Tomas Brolin sorgte mit seinem 2:1 in der 83. Minute wieder für ein frühes Ausscheiden der Engländer.

Dänemark traf dann im Endspiel auf den als Favoriten gehandelten Weltmeister Deutschland. John Jensen erzielte in der 18. Minute die Führung nach einem umstrittenen, aber nicht als Foul gewerteten Einsatz gegen „Andi“ Brehme. Für den 2:0-Endstand sorgte Kim Vilfort in der 78. Minute, der sich den Ball vor dem Tor jedoch mit der Hand zurechtlegte.

Bei dieser EM war erstmals bei einem internationalen Turnier neben der Rückennummer auch der Nachname des jeweiligen Spielers auf dem Trikot vermerkt, was seitdem üblich ist.

von

Günter Schwarz – 26.06.2018