(Kiel) – Am morgigen Freitag, den 29.06.2018, feiert Shakespeares Komödie „Was ihr wollt“ ab 20:30 Uhr auf dem Holtenauer Flugplatz-Gelände als Musical Premiere und die ganze Stadt kann mitfeiern. Das Public Viewing des Kieler Sommertheaters steht unter dem Motto: „Kultur für alle – umsonst und draußen“. An fünf Standorte wird das Kieler Sommertheater, eine Mischung aus Musical und Literaturklassiker live übertragen.

Auf dem für das Sommertheater extra errichtete Freilichttheater an der Förde auf dem Holtenauer Flugplatz präsentiert das Schauspiel Kiel das Musical frei nach Shakespeares Komödie vom 29. 06. bis zum 14. Juli 2018.

Veranstaltungstermine:

Freitag – 29.06,2018 – 20:30 Uhr
Samstag – 30.06.2018 – 20:30 Uhr
Sonntag – 01.07.2018 – 20:30 Uhr
Dienstag – 03.07.2018 – 20:30 Uhr
Mittwoch – 04.07.2018 – 20:30 Uhr
Donnerstag – 05-07.2018 – 20:30 Uhr
Freitag – 06.07.2018 – 20:30 Uhr
Samstag – 07.07.2018 – 20:30 Uhr
Sonntag – 08.07.2018 – 20:30 Uhr
Dienstag – 10.07.2018 – 20:30 Uhr
Mittwoch – 11.07.2018 – 20:30 Uhr
Donnerstag – 12.07.2018 – 20:30 Uhr
Freitag – 13.07.2018 – 20:30 Uhr
Samstag – 14.07.2018 – 20:30 Uhr

Nach „Romeo & Julia – Das Musical“ (2014) und „Die Räuber. Eine Rockoper“ (2016) adaptiert das Kieler Theater nun die Shakespeare-Komödie „Was ihr wollt“ als Step- und Tanzmusical. Neben eine eigens für diesen Anlass angefertigte moderne Neuübersetzung des Textes und einem aufwändigen Bühnen- und Videokonzept treten auch in diesem Jahr wieder extra für das Sommertheater komponierte Songs, für die niemand geringerer als der „Popstar des Jazz“ Martin Tingvall gewonnen werden konnte, der in Deutschland unter anderem Soundtracks für den Film „Zweiohrküken“ und diverse „Tatort“-Folgen geschrieben hat und in seiner Heimat als „Popstar des Jazz“ gefeiert wird.

In der Inszenierung von Generalintendant Daniel Karasek wird Shakespeares berühmte und turbulente Liebes- und Verwechslungskomödie „Was ihr wollt“ zu einem spektakulären Musical. Zusammen mit Texterin Regy Clasen hat Tingvall Musik von der ergreifenden Popballade bis zur mitreißend-rhythmischen Tanznummer geschaffen. Und nicht nur das: Die beiden haben den Shakespeare-Stoff in ein Step-Musical verwandelt, so dass das Ensemble, verstärkt durch Musicaltänzerinnen und -tänzer als Gäste, bei dieser spektakulären Tanzform zu erleben sein wird – alles exklusiv für Kiel.

Al neuer „Gastgeber“ des Theater-Spektakels ist in diesem Jahr der Anscharpark in der Wik vor dem Atelierhaus hinzugekommen. Geblieben sind die Standorte in Gaarden auf dem Vinetaplatz, Mettenhof am Heidenberger Teich und Friedrichsort am Kleiner Strand am Skagerrakufer mit Fördeblick.

Laut Sozialdezernent Gerwin Stöcken sind nicht mehr mit dabei Preetz, weil die Premieren-Übertragung in Kiels Nachbarstadt an organisatorischen Problemen scheiterte. Ebenfalls nicht mit von der Partie ist diesmal der Blücherplatz. Grund dafür ist, dass der Parkplatz am Freitag nicht rechtzeitig für ein Public Viewing geräumt werden kann. Die Aktiven der Interessengemeinschaft Blücher können sich nicht um die Vorbereitungen kümmern, weil sie noch bis zum Abend in ihren Geschäften arbeiten.

Die Live-Übertragungen starten an allen Standorten um 20:00 Uhr. Am Bootshafen, Skagerrakufer und Anscharpark können sich die Besucher ab 19:00 Uhr zusätzlich mit einem Vorprogramm von drei Kurzfilmen aus Schleswig-Holstein schon vorher in Premierenstimmung bringen. An sämtlichen Public-Viewing-Plätzen steht zudem ein gastronomisches Angebot zur Verfügung.

Der Generalintendant des Kieler Theaters kann in diesem Jahr bereits vor der Premiere seines von ihm inszenierten Stückes aufatmen. „Denn der Vorverkauf ist richtig gut gelaufen“, erklärte Daniel Karasek. Fast 80 Prozent Auslastung seien schon jetzt erreicht und damit nur noch Restkarten zu haben.

Zum Inhalt: Wir befinden uns auf der phantastischen Insel Illyrien. Der liebeskranke Herzog Orsino buhlt um die Gunst der reichen Gräfin Olivia. Olivia hat jedoch ihrerseits seit dem Tod ihres Bruders jeglicher Gesellschaft abgeschworen und kein Ohr für des Herzogs andauernde Liebesbekundungen. So schnell gibt sich Orsino jedoch nicht geschlagen und schickt seinen charmanten, jungen Diener Cesario, seine Liebesschwüre zu übermitteln. Orsinos Plan geht auf: Olivia kann den Worten Cesarios nicht widerstehen und verliebt sich – jedoch nicht in den Herzog, sondern in Cesario. Das wäre ja auch alles nicht so schlimm, wenn Cesario nicht ein kleines Geheimnis hätte: Er ist gar kein Mann, sondern eine, als Diener verkleidete, Frau, heißt in Wirklichkeit Viola, ist bei einem Schiffbruch in Illyrien gestrandet und verliebt sich ihrerseits Hals über Kopf in Orsino! Das amouröse Durcheinander ist nicht mehr aufzuhalten!

von

Günter Schwarz – 28.06.2018