(Lübeck) – Der deutsche Komponist Robert Schumann steht im Zentrum des diesjährigen Schleswig-Holstein Musik Festivals. Das Eröffnungskonzert startet am 30. Juni und 1. Juli 2018 in der Lübecker Musik- und Kongresshalle mit dem NDR Elbphilharmonie Orchester unter der Leitung von Christoph Eschenbach.

Acht Wochen breitgefächertes Programm aus Klassik, Jazz, Weltmusik und Pop an zum Teil sehr ungewöhnlichen Spielorten. Am gestrigen Samstag, den 30. Juni 2018 startete das diesjährige Schleswig-Holstein Musik Festival.

Mit 202 Konzerten in 64 Locations ist es noch einmal umfangreicher als im Vorjahr. Los geht es in der Lübecker MUK. Das NDR-Elbphilharmonie-Orchester spielte unter der Leitung von Christoph Eschenbach unter anderem Werke von Robert Schumann, der mit seinem starken Norddeutschlandbezug und seiner Liebe zu Hamburg der diesjährige Schwerpunktkomponist ist. Solistin ist die Cellistin Sol Gabetta.

dem Programm in der Musik- und Kongresshalle Lübeck stehen Robert Schumanns Ouvertüre zu „Genoveva“ op. 81, das Cellokonzert e-Moll op. 85 von Edward Elgar und Hector Berlioz’ Symphonie fantastique op. 14. Ein zweites Konzert mit demselben Programm wird am heutigen Sonntag, den 01. Juli 2018 gespielt, welches vom  20:15 bis 22:10 Uhr live vom NDR Fernsehen auf 3sat sowie im Hörfunk von NDR Kultur übertragen wird. NDR Kultur sendet zudem ab 19:00 Uhr und in der Konzertpause live aus der Musik- und Kongresshalle.

„Wir machten Februar und März eine schöne Reise: erst waren wir vier Wochen in Leipzig, dann in Hamburg und wurden auf Händen getragen“, schreibt Clara Schumann am 7. Mai 1850 an Ferdinand Hiller. Mehr als zwei Wochen, vom 10. bis 25. März 1850, hielt sich das Ehepaar Schumann in Hamburg auf, ließ im Atelier von Johann Anton Völlner das später berühmt gewordene fotografische Doppelporträt anfertigen und gab Konzerte.

Sie ist ein erklärter Publikumsliebling, sei es in Hamburg, Lübeck oder anderswo auf dieser Welt: Sol Gabetta eröffnet gemeinsam mit dem NDR Elbphilharmonie Orchester unter Leitung des ehemaligen Chefdirigenten des Orchesters, Christoph Eschenbach, das Schleswig-Holstein Musik Festival 2018.


Wenn sie die Bühne betritt, geht die Sonne auf: die argentinische Cellistin Sol Gabetta.
Das SHMF 2018 stellt vom 30. Juni bis zum 26. August die Starklarinettistin Sabine Meyer und den romantischen Komponisten und Musikschriftsteller Robert Schumann in den Fokus seines Programms. Zu Gast sind Solisten und Ensembles wie Jonas Kaufmann, Sol Gabetta, das Artemis Quartett, Sir András Schiff, die King’s Singers, Midori, Rolando Villazón, Anna Netrebko und Nils Mönkemeyer sowie Klangkörper wie der Balthasar-Neumann-Chor und das Balthasar-Neumann-Ensemble, Die Deutsche Kammerphilharmonie Bremen, das NDR Elbphilharmonie Orchester oder die Staatskapelle Dresden.

Große Dirigenten wie Sir Antonio Pappano, Thomas Hengelbrock, Christoph Eschenbach und Paavo Järvi sind zu Gast, außerdem Schauspieler/innen wie Matthias Brandt, Martina Gedeck, Christian Brückner und Johanna Wokalek, die bei musikalisch eingerahmten Lesungen zu erleben sind. Auch Künstler abseits der Klassik kommen in den Norden, darunter Pat Metheny, Tina Dico, das Tingvall Trio und Judith Holofernes.

Ein weiteres Highlight sind die „Musikfeste auf dem Lande“ vor allem für Familien. Hier wird unter anderem in Scheunen und Kuhställen gespielt, dazwischen packen die Besucher draußen auf der Wiese die Picknickkörbe aus.

Die „Lütten“ werden während der Konzerte in der Kindermusikwerkstatt bespaßt. Die Termine dieser Konzerte sind: Gut Pronstorf (7./8. Juli,) Gut Stockseehof (14./15. Juli), Gut Hasselburg (21./22. Juli), Gut Emkendorf (28./29. Juli) und Schloss Wotersen am 4./5. August.

Das krönende Festival-Finale am 26. August wird eine Operngala mit der weltberühmten russischen Sopranistin Anna Netrebko und ihr Eheman, der aserbaidschanische Tenor Yusif Eyvazov, dirigiert von Festivalgründer Justus Frantz in Kiel.

Das vollständige Festivalprogramm finden sie auf der Website des SHMF unter: https://www.shmf.de/de/home

30 Jahre Schleswig-Holstein Festival Orchester – Boléro

von

Günter Schwarz – 01.07.2018