(Varde) – Einem älteren Mann, dem ein Verstoß gegen das Verbrennungsverbot in der Kommune Varde in Sydvestjylland (Südwestjütland) vorgeworfen wird, kann es teuer zu stehen kommen und eine empfindkiche Geldstrafe verhängt werden.

Ein 78-jähriger Mann trotzte am Sonntagnachmittag das Verbot in Varde, Feuer im Freien anzuzünden, und er riskiert dafür nun eine Geldbuße in Höhe von mindestens 5.000 Kronen (670 Euro). Aus Polizeikreisen heißt es, dass der Fall aufgrund von erschwerenden Umständen sogar noch eine höhere Strafe nach sich ziehen kann.

Der Mann verbrannte zunächst etwas Abfall auf seinem Grundstück. Aus unersichtlichen Gründen konnte er offensichtlich nicht mit dem Feuer umgehen und dieses sprang auf ein angrenzendes Kornfeld über und entzündete es , woraufhin ungefähr 50 Quadratmeter des Feldes in Flammen aufgingen.

„Er erklärte, dass er es schon so oft ohne Probleme getan hatte. Auch will er nicht nicht registriert, haben, dass es ein Verbot von offenen Feuern in der Gemeinde gibt“, sagt Erik Lindholdt, Sicherheitsbeauftragter der Syd- og Sønderjyllands Politi (Südjütland Polizei).

Die örtliche Feuerwehr hat das Feuer schnell löschen können, und der Mann wird sich nun wegen Verstoßes gegen das Verbrennungsverbot vor Gericht verantworten müssen.

von

Günter Schwarz – 16.07.2018