Lebensgefährliche körperliche Auseinandersetzung endete mit Not – OP
(Timmendorfer Strand) – In der Nacht zum Donnerstag, den 26. Juli 2018, ereignete sich in Timmendorfer Strand eine Prügelei mit mehreren Personen, bei der letztlich eine männliche Person durch einen Messerstich in die Brust lebensgefährlich verletzt wurde.

Gegen 01:30 Uhr meldeten mehrere Anwohner aus Timmendorfer Strand über Notruf bei der Einsatzleitstelle der Polizei eine Auseinandersetzung zwischen drei Personen im Niendorfer Meinsweg. Den bisherigen Ermittlungen zufolge hatten drei Brüder im Meinsweg in ihrer Wohnung gemeinsam alkoholische Getränke konsumiert und waren dabei in Streit geraten. Eine lautstarke Auseinandersetzung, teilweise vor dem Gebäude und teilweise in der Wohnung war die Folge.

Vor dem Haus soll dabei von mindestens einer Person auch ein Stock zum Schlagen eingesetzt worden sein. Im weiteren Verlauf soll der 23-jährige seinem eineinhalb Jahre jüngeren Bruder mit einem Messer eine Stichverletzung im Brustbereich zugefügt und den 22-jährigen dadurch lebensgefährlich verletzt haben. Er musste in Begleitung eines Notarztes im Rettungswagen einer Lübecker Klinik zugeführt werden, wo er operiert werden musste.

Der 23-jährige wurde vorläufig festgenommen und nach erfolgter Wohnungsdurchsuchung und Abschluss der polizeilichen Maßnahmen am Freitag, den 27. Juli 2018, entlassen. Haftgründe lagen nicht vor.

Er wird sich wegen des Vorwurfs der gefährlichen Körperverletzung verantworten müssen. Die Ermittlungen führt die Kriminalpolizei Bad Schwartau.

Quelle: Pressemitteilung der Polizeidirektion Lübeck vom 27.07.2018 um 14:12 Uhr

überarbeitet und veröffentlicht von

Günter Schwarz – 27.07.2018