(Billund) – In der Lundgård-Plantage, einem Wald bei Billund, brennt es seit dem gestrigen Freitagabend noch immer, so dass am Samstagmorgen zusätzlich Feuerwehren angefordert wurden, um das Feuer der Plantage unter Kontrolle zu halten. Momentan achten die Feuerwehrleute besonders aufmerksam auf den Wind, der infolge der angekündigten Gewitter aufkommen könnte.

In der Lundgård Plantage in der Nähe von Hejnsvig bei Billund steht eine Fläche von 500 Metern mal 500 Meter in Flammen, bestätigt Wehrführer Lars Ry von Trekantbrand. „Das Feuer ist unter Kontrolle, aber es ist nicht viel dazu nötig, bevor es wieder aufflammen kann“, sagte Lars Ry gegenüber TV SYD.

Seit dem Ausbruch des Brandes am späten Freitagnachmittag waren bis Samstagmorgen 18 Wehren mit 80 bis 100 Feuerwehrmännern im Einsatz, und weitere Wehren sind derzeit noch unterwegs.

Weitere Wehren sind auf dem Weg, um mit dem an vielen Stellen noch schwelenden Feuer fertig zu werden. „Auch wenn das Feuer unter Kontrolle ist, braucht es in einem solchen Waldgebiet mit Nadelbäumen und Laubbäumen, wo alles knochentrocken ist, nur wenig, um zu wieder explodieren“, sagt der Wehrführer, der das angekündigte Gewitter in Verbindung mit Wind genau beobachtet.
„Ich habe ein wenig Angst vor dem Wind, der im Gefolge des gemeldeten Gewitters auftritt, da es dazu führen kann, dass Feuer erneut aufflammt“, sagt Lars Ry.

Das Feuer in der Lundgård Plantage brach am Freitag um ca. 17:00 Uhr aus, und während der ersten Stunden herrschte ein außer Kontrolle geratenes Feuer. Erst nach einigen Stunden hatten die Feuerwehrleute die Kontrolle über das Feuer, dass sich auf einer Fläche von etwa 1.000.000 m² verteilt hatte.

von

Günter Schwarz – 28.07.2018