(Timmendorfer Strand) – Am Dienstagmorgen, den 31.07.2018, hatte die Bundespolizei die Information erhalten, dass am Bahnhofsgebäude in Timmendorfer Strand eine Fensterscheibe eingeschlagen worden sei und ein 23-Jähriger mit der Faust Scheibe eingeschlagen und sich dabei verletzt hatte.

Da der Täter sich dabei verletzt habe, sei ein RTW angefordert worden. Als die Streife der Bundespolizei aus Lübeck vor Ort eintraf, wurde niemand mehr angetroffen. Demzufolge wurde der Sachverhalt aufgenommen und Bilder der zerstörten Scheibe gefertigt, Blutspuren waren auch vorhanden.

Als ca. eine Stunde später ein erneuter Alarm, dieses Mal eine Alarmauslösung des Fahrausweisautomaten am Bahnhof Timmendorfer Strand, bei der Bundespolizei gemeldet wurde, machte sich die Streife erneut auf den Weg. Vor Ort traf die Streife auf einen Rettungswagen. Die Besatzung teilte den Beamten mit, dass sie durch Anwohner erneut alarmiert worden waren. Der wegen der Schnittverletzungen eine Stunde zuvor behandelte Mann war mit einem Kumpel randalierend durch die Gegend gezogen, daher die erneute Alarmierung.

Durch die RTW-Besatzung erhielten die Bundespolizisten dann auch die Personalien des jungen Mannes – eben dumm gelaufen.

Quelle: Pressemitteilung der Bundespolizeiinspektion Kiel vom 01.08.2018 um 10:17 Uhr

überarbeitet und veröffentlicht von

Günter Schwarz – 01.08.2018