(Askov) – 280 Amateurmusiker haben sich diese Woche in der Askov Højskole in der Kommune Vejen zum Musizieren zusammengetan. Das gilt für die sehr große Musik – und für die kleine. In dieser Woche bestimmen Cellos, Flöten, Waldhörner usw. die Tage in Askov. Das 70. Amatørsymfonitræf (Amateur-Symphonie-Treffen) hat begonnen.

„Das bedeutet unglaublich viel. Sie kommen nach Hause mit Inspiration für den Rest des Jahres, Sie treffen Gleichgesinnte und es gibt viele Kammermusikgruppen, die hier begonnen haben“, sagt Dina Gelfer-Jorgensen, Präsidentin von DAOS, die die Veranstaltung organisiert.

Die Teilnehmer sind in 3 vollen Symphonieorchestern zusammengefasst, die morgens und nachmittags Werke von Rachmaninow, Mahler und anderen „schweren Jungs“ der klssischen Musik spielen. Während der Pausen und in der Nacht bewegen sich die Teilnehmer in locker organisierten Kammermusikgruppen, d. h. in kleineren Gruppen, in der Regel mit 4 Mitgliedern, die Musik für Interessierte spielen.

„Es ist der einzige Ort in Dänemark, der richtig Platz für uns hat. Es gibt drei große Häuser, die ausreichend Schlafplatz bieten, und so belügen wir uns selbst, wen wir behaupten, wir würden rund um die Uhr spielen können, ohne Nachbarn zu belästigen.

Die Askov Højskole bedeutet den Amateursymphonikern so viel, dass, als Askov vor einigen Jahren in ernste finanzielle Schwierigkeiten geriet, ihr Verein drei der Häuser an der Højskole gekauft hat. Damit es noch viele Jahre so weitergehen kann, gibt es auch ein Jugendorchester für Nachwuchsmusiker.

von

Günter Schwarz – 02.08.2018