(Hamburg) – Der Hamburger SV verlor am Freitagabend vor vollem Haus mit 57.000 Zuschauern im Volksparkstadion das erste Spiel im „Fußball-Unterhaus“ der Zweiten Liga mit 0 : 3 gegen Holstein Kiel. Speziell in Sachen Effizienz erteilten die Kieler Störche dem HSV nach der Pause eine wahre Lehrstunde. Noch vor dem Spiel war aus Trauer bei den Hamburgern nach dem Abstieg aus der Bundeslige Euphorie geworden und der Wiederaufstieg in der kommenden Saison voll eingeplant.

Das Ganze muss in Hamburg jetzt erst einmal wieder realistisch überdacht werden, denn die „Kleinen“ können auch fußballspielen, wie dem HSV bei der Zweitliga-Premiere unmissverständlich demonstriert wurde.

Bereits in der ersten Hälfte versteckte sich Kiel beim Favoriten keinesfalls und gewann als spielbestimmende Mannschaft 58 Prozent seiner Zweikämpfe. Der HSV konzentrierte sich aufs Kontern – und stand nach 45 Minuten bei fünf (!) ungenutzten Großchancen. Auf Seiten der Holsteiner hätte Neuzugang Honsak lediglich zweimal die Führung besorgen können.

Die vielen vergebenen HSV-Chancen aus der ersten Halbzeit rächten sich dann! Honsak führte einen Einwurf auf links schnell aus, und Lee spielte in der Drehung auf Meffert, der nicht angegriffen wurde und so in der 56. Minute die Kugel aus 15 Metern ins rechte Kreuzeck reinhauen konnte, – 1 : 0 Tolles Tor!

Nach einem Abschlag von HSV-Torwart Pollersbeck hatte Steinmann Probleme bei der Ballannahme, und Kiel war sofort da und kombinierte sich in den HSV-Strafraum. Dort behielt Lee die Übersicht und legte den Ball einfach nur quer – Joker Kinsombi musste in der 78. Minute nur noch einschieben. 2 : 0!

Nun machte Honsak also doch noch sein Tor in der 3. Minute der Nachspielzeit! Ein blitzsauberer Konter, den Mühling einleitete, führte zum 3 : 0. Kinsombi spielte im perfekten Moment links in den Strafraum. Honsak nahm die Kugel mit der Brust an und blieb diesmal cool – das Leder landete im rechten Eck!

von

Günter Schwarz – 03.08.2018