(Wacken) – Irgendwas ist ja immer mit dem Wetter in Wacken. Meist geht es darum, unversehrt an Körper und Kleidung durch den Schlamm zu waten. Doch diesmal war alles anders beim Wacken Open Air. Der Hauptakteur war die für diese Region ungewohnte Hitze, die Besuchern und Bands zu schaffen machte und besonders die Rettungsdienste „auf Trab“ hielt.

Nicht umsonst heißt eines der Festivalmottos: „See you in Wacken – Rain or Shine“. Doch diesmal ist es nichts mit Regen, gar nichts. Auch aus polizeilicher Sicht ist das diesjährige W:O:A bisher eine wie aus den Vorjahren gewohnt friedliche Veranstaltung. Besonders Herausragendes hat die Einsatzkräfte der Polizei und Rettungsdienste bisher nicht beschäftigt. Untätigkeit war dennoch keineswegs angesagt, ebenso wenig Eintönigkeit in der Art der Einsatzanlässe.

Vor knapp zwei Wochen feierte Kultkomiker Otto Waalkes seinen 70. Geburtstag. Doch von Altersmüdigkeit ist bei ihm keine Spur! Der gebürtige Ostfriese stand in der Nacht von Freitag auf Samstag beim Wacken Open Air mit den Friesenjungs auf der Bühne und zog die Metal-Fans in seinen Bann. Auch Otto selbst war restlos begeistert! „Also, es war der absolute Wahnsinn, ich war das erste Mal da und es war wie ein Ritterschlag“, erklärte er in einem kurzen Videoclip auf dem Twitter-Account des Wacken Open Air. Offenbar war der Kultkomiker vor seinem Auftritt etwas nervös: „Ich hab‘ so einen Schiss gehabt (…), aber es war sensationell! I love it“, schwärmte er. Eine Wiederholung scheint nicht ausgeschlossen: „I’ll come back“, sagte er zum Abschluss.

Gegen 03:00 Uhr kümmerte sich eine Streife um zwei betagtere Herren, die an dem Metal-Festival offenbar Gefallen gefunden und sich aus einem Dithmarscher Altenheim auf den Weg gen Wacken gemacht hatten. Natürlich vermisste man sie in ihrem Zuhause und organisierte rasch einen Rücktransport, nachdem die Polizei die Senioren aufgegriffen hatte. Die Männer machten sich allerdings nur widerwillig auf den Heimweg, so dass ein Streifenwagen das beauftragte Taxi vorsorglich begleitete.

Seinen Stand auf dem Gelände schließen musste ein 37-jähriger Niederländer, der seinen 23-jährigen holländischen Mitarbeiter nach derzeitigen Erkenntnissen gegen Mitternacht mit einer Metallstange anging. Alkoholisiert war der Beschuldigte nicht – er wird sich wegen der gefährlichen Körperverletzung verantworten müssen.

Bei Einlasskontrollen fielen mehrere Personen auf, die Drogen bei sich hatten. Um 15:50 Uhr versuchte ein 42-Jähriger mit zwei Joints auf das Gelände zu gelangen. Das Vorhaben scheiterte am Sicherheitspersonal, das die Drogen entdeckte und die Polizei informierte. Der Mann aus Baden-Württemberg musste die Joints abgeben und wird sich wegen des unerlaubten Besitzes von Betäubungsmitteln verantworten müssen. Drei seiner Begleiter waren ebenfalls mit Rauschmitteln im Gepäck unterwegs – sie erwartet ebenfalls eine Anzeige.

Mit derselben Konsequenz hat ein 44-Jähriger aus Hamburg zu rechnen, der mit Cannabiskraut und einem Joint in der Tasche unterwegs war und gegen 17:15 Uhr bei einer Überprüfung auffiel. Einen weiteren Besucher erleichterte die Polizei um 20:55 Uhr um einige Drogen. Den 29-Jährigen aus dem südlichen Baden-Württemberg durchsuchte der Sicherheitsdienst am Wacken-Plaza-Eingang. Auch ihn erwartet nun eine Strafanzeige.

Quelle: Pressemitteilung der Polizeidirektion Itzehoe vom 04.08.2018 um 08:55 Uhr

überarbeitet und veröffentlicht von

Günter Schwarz – 04.08.2018