UPDATE: 09.08.2018 um 00:10 Uhr

Junge verstirbt nach tragischen Vorfall

Der am Dienstag in der Kieler Seebadeanstalt Düsternbrook verunglückte und reanimierte 9-jährige Junge verstarb am 08.08.2018 leider in der Kinderklinik des UKSH. Es war kein Badeunfall, wie zunächst angenommen wurde, die zu seiner Ohnmacht geführt hatte, sondern der Junge litt an einer Epilepsie.

Oberstaatsanwältin Heß der Staatsanwaltschaft Kiel kündigte an, die genauen Todesumstände untersuchen zu wollen, da ein Zusammenhang mit der Epilepsie des Jungen nicht zwangsläufig hergestellt werden kann.

(Kiel) – Ein neunjähriger Junge wurde am Dienstagnachmittag bei einem Unfall an der Seebadeanstalt Düsternbrook in Kiel schwer verletzt. Nach einer Reanimation kam das neun Jahre alte Kind anschließend in die Kinderklinik des Universitätsklinikums.

Gegen 14:40 Uhr wurde die Rettungsleitstelle über Notruf mit der Meldung alarmiert, ein neun Jahre alter Junge sei im Bereich der Seebadeanstalt an der Kiellinie an Land kollabiert und bewusstlos zusammengebrochen.

Badegäste informierten den Rettungsdienst und nahmen umgehend die Erstversorgung und Reanimation des Jungen vor, bis die professionellen Rettungskräfte eintrafen und das Kind so stabilisierten, dass sie ihn zur Weiterbehandlung ins Krankenhaus fahren konnten.

Quelle: Pressemitteilung der Polizeidirektion Kiel vom 07.08.2018 um 22:34 Uhr

überarbeitet und veröffentlicht von

Pressedienst24 / Günter Schwarz – 07.08.2018