(København) – Am heutigen Montag gab die dänische Umweltschutzbehörde „grünes Licht“ für den Wildschweinzaun an der dänish-deutschen Grenze und sagte „Ja“ zu der Errichtung des Zaunes.

Am Montag genehmigte die dänische Umweltschutzbehörde den Wildschutzzaun entlang der Grenze zu Deutschland. Der Vorstand der Behörde informierte die Öffentlichkeit auf ihrer Website darüber. Damit wird aus dem Zaun 2019 Realität.

Für den Bau des Zauns ist die Naturbehörde zuständig. Die Arbeiten werden voraussichtlich Anfang des kommenden Jahres beginnen und sollen noch in dem Jahr fertiggestellt sein. Er wird rund 70 km lang werden und bis zu eineinhalb Meter hoch. Nach Angaben des dänischen Umweltamtes soll der Zaun den dänischen Schweineexport schützen und verhindern, dass Wildschweine aus dem Süden nach Dänemark gelangen und diese die Afrikanische Schweinepest auf dänische Hausschweine übertragen.

Bislang wurde die Afrikanische Schweinepest in Dänemark noch nie nachgewiesen, aber die dänische Veterinär- und Lebensmittelbehörde erklärt, dass sie schon in Ländern nahe Dänemark gefunden wurde.

Zum Bau des Zaunes gab es 29 Anhörungen zu dem Thema, aber die ursprünglichen Pläne und das Design des Schutzzauns blieben im wesentlichen unverändert.

von

Günter Schwarz – 13.08.2018