(Tinglev) – Im diesem heißen und sehr trockenen Sommer sind die Himbeeren klein geblieben und geschrumpft, anderen Beeren erging es nicht viel besser, und die Apfelbäume werfen ihre Früchte vorzeitig ab – aber dem Sanddorn war dieses Sommer gerade recht und bringt ihm somit jetzt große Vorteile. Unter anderem in Tinglev, hier hatte der Sanddorn einen ganz ausgezeichneten Sommer.

Sanddorn ist eine harte Pflanze, die ist schön und gesund ist, und es gibt 2.000 Pflanzen auf Dorte und Poul Møllevangs Feld in Todsbøl bei Tinglev – und der Herbst streckt seine Fühler aus. Es wird eine gute Ernte in diesem Jahr – im Gegensatz zu der Ernte von so vielen anderen Beeren.

Der Sanddorn ist eine gefragte Beere, die unter anderem in Marmelade, Saft, Schnaps und Gebäck verwendet wird. Ein spezielles Bier wird auch mit Sanddorn gebraut.

Der Anbau dieser Frucht begann in Todsbøl im Jahr 2011 sehr klein und bescheiden. Dorte und Poul haben neun Hektar Land, die zu ihrem Hof gehören, und ein Viertel dieser Fläche bedeckt heute der Sanddorn.

Da es nur zwei weitere Sanddorn-Produzenten in Dänemark gibt, können Dorte und Poul alles problemlos verkaufen, was sie produzieren. Sie verkaufen auch viel von ihren Beeren direkt vom Hof aus – und ab morgen, am Freitag, beginnt bei ihnen die Ernte.

von

Günter Schwarz – 16.08.2018