(Malchow) – Auf der A19 ist am Freitagmorgen ein Fernbus der Firma Fixbus zwischen Linstow und Malchow verunglückt. Der Flixbus ist aus noch ungeklärter Ursache aus Fahrtrichtung Rostock kommend nach rechts von der Fahrbahn abgekommen, in den Straßengraben gefahren und umgekippt.

63 Passagiere waren an Bord, darunter zwei Busfahrer. Nach Informationen vom Sprecher des Landkreises Rostock, Michael Fengler, wurden 16 Personen bei dem Unfall schwer- bis mittelschwer verletzt. Einer der Fahrgäste wurde eingeklemmt und musste aus dem Bus herausgeschnitten werden. Weitere Fahrzeuge waren nicht am Unfall beteiligt.

Der Bus sei aus ungeklärter Ursache nach rechts von der Fahrbahn abgekommen und in einen Graben geraten. Dort kippte er zur Seite. Die Autobahn ist in Richtung Berlin seit etwa 06:30 Uhr gesperrt.

Eine Flixbus-Sprecherin bestätigte, dass es sich um einen Fernbus ihres Unternehmens handelt. Auf der Autobahn ist regelmäßig die Flixbuslinie Rostock-Berlin unterwegs. Ob es sich um einen Bus dieser Linie handelt, sagte die Sprecherin zunächst nicht. Sie kündigte eine Mitteilung im Laufe des Tages an.

Ein Sprecher des Landkreises Rostock sagte, es seien insgesamt 55 Fahrgäste im Bus gewesen. Ob auch der Busfahrer verletzt wurde, konnte die Polizei zunächst nicht sagen. Sieben Feuerwehren aus dem Landkreis Rostock, zahlreiche Rettungskräfte und drei Rettungshubschrauber waren im Einsatz.

Die Autobahn ist inzwischen in Richtung Berlin wieder einspurig befahrbar.

von

Günter Schwarz – 17.08.2018