Halløjsa – er du okay? Man mag über die Verfechter der Toleranz denken, was man will. Nur nicht, dass sie selbst besonders viel von der Toleranz haben, die sie so lautstark einfordern. Mir ist ein Tweet von einer Frau auf Twitter aufgefallen, die stolz verkündet, sie habe ihre alten Kinderbücher wie Petzi. Mecki und Örgs entsorgt weil diese „rassistisch“ seien und klar nicht genug „Diversity“ transportieren. Das ist z. B. wenn Klein-Igel-Baby nicht zwei Igel Papas hat, sondern eben Igel-Papa und Igel-Mama. Und was für ein beschissenes Weltblid vermittelt die kleine Raupe Nimmersatt, die da Schubkarren voller Laktose und Gluten in sich hineinfrisst?!

Ich bin so aufgewachsen: Bücher werden nicht verbrannt oder „entsorgt“, sondern WEITERGEGEBEN! Es gibt nun weiß Gott genug Kitas und Kinderkrebsstationen, die sich über Buchspenden freuen. Und Menschen, die Bücher „entsorgen“, weil ihnen die Ideologie in diesen Büchern nicht passt, werden nie meine besten Freunde!

Bücher dokumentieren auch immer die Zeit, in der sie geschrieben wurden. Oder wollen wir nun auch die Schriften von Gogol oder Dostojevski verbrennen, weil da keine Homosexuellen über den Sankt Petersburger Heumarkt des 17.Jahrhunderts schwuchteln?! Oder J.R.R. Tolkien mit seinen rassistischen Nazi-Zwergen, die am liebsten in Lóthlorien einfielen, um die Elfen zu erschlagen?!

Diese süffisant-selbstgefällige Gutmenschenblase geht mir unglaublich auf den Sack. Und Aktionen, in denen es Bücher an den Kragen geht, weil es mit der „Ideologie“ nicht passt, stößt bei mir ganz bitter auf. Kriegt mal euren „diversen Kopf“ aus dem Hintern, Leute. Wir hatten das doch schon einmal in unserem Land – oder ist das vergessen? Bücher verbrennen ist nicht sexy. Auch dann nicht, wenn diese Bücher nicht in unser modernes Weltbild passen, wie einst Erich Kästner, Sigmund Freud, Kurt Tucholsky usw.. Ihr „Gutmenschen“ seid keinen Deut besser!

Witzigerweise sind dann die perversen menschen- und frauenverachtenen Kinderfickergeschichten vom „Marquis de Sade“ scheinbar völlig okay. Ihr habt sie doch nicht alle! Ich ignoriere diesen ganzen Diversity-Wahn nun auch. Macht mich nur ärgerlich! Nicht, weil ich so menschenverachtend bin, sondern weil mir die Propagandisten dieser „Kultur“ so sagenhaft auf die Nerven gehen.

Zum Glück lebe ich vermutlich nicht lange genug, um eure schöne bunt-schwule Welt erleben zu müssen… Ganz ohne Astrid Lindgren, Tolkien oder Dostojevski. Macht euch die Welt ma‘ schön… so, wie sie EUCH gefällt.

Nu kiek mol ni so klog!