Die (kaum) kleine Meerjungfrau posiert derzeit vor der Seeterrasse im Slotssøen von Kolding.
(Kolding) – Kolding präsentiert derzeitig ihre eigene Version der kleinen Meerjungfrau: Der „Seejungfrau“. „Sie ist größer, hat größere Brüste, und sie ist neu und gesund wie ein Adler…“, schreibt Tommy Engstrøm in der Facebook-Gruppe Facebook Kolding.

Die Gruppe wird momentan mit Bildern, Kommentaren und Kritik von Nutzern überflutet, die sich über die spezielle Skulptur wundern, die vor der Seeterrasse im Slotssøen (Schlosssee) – nahe dem Sankt Georgs Gildernes Boot und Koldings Bibliothek aufgestellt wurde. Es gibt jedenfalls keinen Mangel an Kommentaren – von einem Extrem zum anderen.

„Obwohl, wir sagen können, sie ist unvollkommen und mißgebildet…  und dennoch ist sie mega-gekrönt“, schreibt Maj-Britt Bütow in einem Kommentar in der Facebook-Gruppe.

Sie wird von Solveig Lægeskov unterstützt: „Schön, dass nicht alles perfekt und schön sein muss. Sie macht mehr Spaß als die in København.“

Andere jedoch mögen das Kunstwerk überhaupt nicht.

„Jack, sie ist schlichtweg hässlich!“ schreibt Lasse Heckkelboldt.

Der Bürgermeister der Stadt beruhigt die besorgten Bürger. „Sie wird nicht auf Dauer bleiben. Aber es ist ein lustiges Happening, das mich als Beigabe eines Gimmicks nicht verletzt“, schreibt Bürgermeister Jørn Pedersen (Venstre / Rechtsliberale Partei).

Die Skulptur „Søhavfruen“ (Seejungfrau) wurde vom Künstler Erik Valter erschaffen, und sie taucht offiziell aus dem Schlosssee in Koldings Kulturnacht am Freitag, den 24. August, auf, und sie kann bis zu 02. September 2018 im Rahmen der Trekantområdets Festuge (Dreiecksregion Festwoche) bewundert werden – so oder so!

von

Günter Schwarz – 19.08.2018