(Femø) – Am Freitagabend hatte die Fähre „M/F Femøsund“ Grundberührung, was zur Folge hat, dass die Fähren nach Femø, Fejø und Askø derzeit nach einem modifizierten Fahrplan verkehren müssen.

Am Freitagabend gegen 20:30 Uhr havarierte die „M/F Femøsund“ im Hafen in der kleinen Insel Femø nördlich von Lolland, berichtet der Fahrdienstleiter von Lolland Færgefart, Max Møller Christensen „Es ist geschehen, dass die Kontrolle über den Motor ausfiel, und der Schiffsführer deshalb entschied, die Fähre auf Grund zu setzen. Es war nicht sehr dramatisch, denn die fähre wurde sanft auf Grund gesetzt“, sagte er, und er fügte hinzu: „Es war eine kontrollierte Aktion, und dem Schiffsführer sollte ein großes Lob ausgesprochen werden. Wenn sie mit den sechs Knoten im Hafen gegen den Anleger gefahren wäre, hätte die Fähre nicht nur eine riesige Beule bekommen, sondern sie hätte ernsthafte Schäden erlitten, und Passagiere könnten verletzt werden. So hat der Schiffsführer bedacht genau nach Vorschrift gehandelt.“

An Bord der Fähre befanden sich bei der Havarie sieben Passagiere, die in einem Boot der Gedser Rettungsstation an Land gebracht wurden. Heute früh wurde die Fähre mit einem Schlepper aus Vordingborg freigeschleppt. „Nun ist die Fähre ohne Hilfe mit eigener Kraft nach Bandholm im Norden von Lolland gefahren, wo sie sich einer Tauchuntersuchung unterziehen und die Genehmigung zum Weiterbetrieb von der Seefahrtsbehörde abwarten muss“, sagte Max Møller Christensen.

Obwohl die Havarie nicht dramatisch war, hat sie Auswirkungen auf die Fährvrerbindungen von und nach Femø, Fejø und Askø, da die Fähre untersucht und neu genehmigt werden muss. „Wir haben zwei Fähren, die alle drei Inseln bedienen, also fahren wir jetzt nach einem speziellen Fahrplanlan mit ein paar Abfahrten weniger“, sagte der Fahrdienstleiter.

Auch er weiß immer noch nicht, wann der normale Betrieb wieder aufgenommen werden kann.

„Wir können darüber keine Auskunft geben, wie lange es dauert, bis die Tauchuntersuchungen abgeschlossen sein werden und die Genehmigung der dänischen Seeschifffahrtsbehörde erteilt wird. Aber sobald wir diese Genehmigung haben, werden wir wieder zum normalen Fahrplan zurückkehren“, sagte Max Møller Christensen.

Den geänderten Fährenplan sehen Sie hier:

Die Fähre wird mit den folgenden ersten Abfahrten gemäß dem Fahrplan fahren:

     –  Femø Überfahrt um 15:25 von Kragenæs
     –  Askø Überfahrt um 15:30 von Bandholm
     –  Fejø Überfahrt um 14:40 von Kragenæs

von

Günter Schwarz – 01.09.2018