(Heide) – Dank einer Zeugin ist es am Sonnabend einer Streife gelungen, die Trunkenheitsfahrt eines Mannes in Heide aufzuklären. Der war nach einer Verkehrsunfallflucht mit mehr als 1,5 Promille und unter Drogeneinfluss unterwegs. Zudem war er nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis.

Um 13:31 Uhr ging der Anruf einer aufmerksamen Zeugin bei der Polizei ein. Sie informierte die Ordnungshüter über eine männliche Person, die einen Pkw auf dem Parkplatz unter der Heider Stadtbrücke in der Hamburger Straße geparkt hatte. Beim Versuch, rückwärts aus der Parklücke herauszufahren, stieß der Verkehrsteilnehmer mit dem Fahrzeugheck gegen die Fahrzeugfront eines anderen Autos und entfernte sich danach unerlaubt vom Unfallort.

Die eingesetzten Beamten suchten die Halteranschrift auf. Die 56-jährige Halterin aus Dithmarschen gab an, dass ihr Mitsubishi offenbar von einem namentlich bekannten Dithmarscher vom Hof genommen wurde.

Die Streifenwagenbesatzungen suchten die Anschrift des Bekannten auf. Dort trafen die Polizisten den 34-jährigen stark alkoholisierten Fahrer an. Zwar gab der Fahrer an, nicht gefahren zu sein, aber einige Umstände deuteten auf das Gegenteil hin. Ein Atemalkoholtest ergab einen Wert von 1,87 Promille. Zudem verlief ein Drogenvortest positiv.

Der Unfallverursacher musste sich einer Blutprobe unterziehen. Eine gültige Fahrerlaubnis konnte der Verkehrsteilnehmer nicht vorlegen. Er wird sich nun u. a. wegen Verkehrsunfallflucht und Fahren ohne Fahrerlaubnis verantworten müssen.

Quelle: Pressemitteilung der Polizeidirektion Itzehoe vom 17.09.2018 um 13:16 Uhr

Überarbeitet und veröffentlicht von

Günter Schwarz – 17.09.2018