(Lübeck) – Am gestrigen Sonntagabend des 23. September 2018) ist in der Lübecker Innenstadt ein Altstadthaus in Brand geraten. Die Einsatzkräfte waren die ganze Nacht über im Kampf mit den Flammen.

Gegen 19:00 Uhr wurden Polizei und Feuerwehr zu einem Feuer in der Lübecker Innenstadt alarmiert. In der Straße Wakenitzmauer war ein typisches Altstadthaus mit mehreren Wohnungen in Brand geraten.

Beim Eintreffen der Einsatzkräfte schlugen bereits Flammen und Rauch aus Fenstern des Gebäudes, mehrere Personen hielten sich noch in den Wohnungen auf. Besonders die Rückseite des viergeschossigen Altstadthauses war stark brandbetroffen. Vor dem Hintergrund „Feuer – mehrere Menschenleben in Gefahr“löste die Berufsfeuerwehr Lübeck das Szenario „MANV“ – „Massenanfall von Verletzten“ aus.

Das viergeschossige Mehrparteienhaus wurde umgehend evakuiert. Insgesamt 15 Personen, darunter auch Kinder, mussten aus dem Gebäude gerettet werden. Unter den Personen befand sich auch eine Frau, die mittels Einsatzes der Drehleiter aus dem vierten Geschoss des Gebäudes gerettet werden konnte. Sie wurde mit Verdacht auf Rauchgasvergiftung in ein Krankenhaus gebracht, alle weiteren Geretteten sind nach bisherigem Kenntnisstand unverletzt. Sie wurden in einem bereitgestellten Bus betreut.

Das betroffene Haus und das Nachbargebäude sind unbewohnbar und können nicht betreten werden. Die Löschmaßnahmen gestalteten sich aufgrund der dichten und verwinkelten Altstadtbebauung als extrem schwierig. Die Einsatzkräfte der Feuerwehr versuchten, ein Übergreifern der Flammen auf Nachbargebäude zu verhindern. Die Löscharbeiten dauerten die ganze Nacht über an.

Zu Beginn des Einsatzes waren zwei Löschzüge der Berufsfeuerwehr Lübeck, verstärkt durch drei freiwillige Feuerwehren aus dem Stadtgebiet Lübeck, neun Rettungswagen, zwei Notärzte und ein leitender Notarzt eingesetzt. Weitere Einsatzkräfte und die umliegenden freiwilligen Feuerwehren wurden alarmiert. In der Summe waren ca. 80 Feuerwehrkräfte vor Ort.

Die Polizei hatte den Bereich an der Wakenitzmauer und Teile der Kanalstraße großräumig abgesperrt. Anwohner wurden gebeten, aufgrund der starken Rauchentwicklung Fenster und Türen geschlossen zu halten.

Beamte der Lübecker Kriminalpolizei begaben sich vor Ort und nahmen die Ermittlungen auf. Die Brandursache ist zur Stunde noch unbekannt.

von

Günter Schwarz – 24.09.2018