(Skagen) – Ein „Nordic Beryx“ wurde im Skagerrak gefangen. Es ist erst das dritte Mal in 63 Jahren, dass dieser rote Fisch in Dänemark nach einem Fang dokumentiert wurde.

Als Skipper Thomas Hjort Samuelsen einen roten Fisch unter den Krabben entdeckte, die die Crew auf dem Skagenstrawler „North Sea S 255“ gefangen hatte, wollte er seinen Augen nicht glauben, was er da sah. „Ich konnte sofort sehen, dass es ein Fisch ist, den wir normalerweise nicht fangen“, sagt der Skipper.

Er versuchte umgehend, den Fisch in einem Führer für geschützten Arten zu nachzuschlagen – aber ohne Erfolg. So kontaktierte er das Nordsee-Ozeanarium, dass ihm mitteilte, dass es sich um den extrem seltenen Tiefseefisch „Nordic Beryx“ handelte, der auch „Nördlicher Schleimkopf“ oder „Kaiserbarsch“ genannt wird. Es ist allerdings kein echter Barsch, sondern ein Vertreter der „Berycida“, die sozusagen der Stammform der Barschfische in der Kreidezeit nur nahestanden.

„Es ist wirklich ungewöhnlich. Es kommt nicht so oft vor, dass wir einen so seltenen Fisch zu sehen bekommen, der in dieser Gegend kaum vorkommt. Es ist wirklich aufregend!“ sagt Kristina Ydesen, Biologin im Nordsee-Ozeanarium.

Der „Nordic Beryx“ kann bis zu 60 Zentimeter lang werden und lebt normalerweise in einer Wasstiefe von 200 bis 600 Metern. Er kommt normalerweise in der südlichen Hemisphäre vor Neuseeland und Südafrika vor. In Dänemark wurde der Fisch bisher nur zweimal dokumentiert – nämlich 1955 und 2010.

Das Nordsee-Ozeanarium hat sich nun an das Fiskeatlas gewandt, in dem alle Fänge von neuen und seltenen Salzwasserfischen in dänischen Gewässern festgehalten werden. Der Fisch wird zum Zoologischen Museum nach København geschickt, um dort Aufnahme in der Zoosammlung zu finden.

„Wenn eine so seltene Fischart in Dänemark gefangen wird, ist es wichtig, dass sie in die Liste der dänischen Arten aufgenommen wird“, sagt Kristina Ydesen vom Nordsee-Ozeanarium.

von

Günter Schwarz – 26.09.2018