(Aabenraa) – Der 20-jährige Mann, der heute Morgen von der EUC SYD in Aabenraa wegen einer angedrohten Schießerei festgenommen wurde, ist nach der Vernehmung durch die Polizei wieder auf freien Fuß gesetzt worden.

Der 20-jährige Mann erklärte, dass er sich über bestimmte Leute in der Schule überaus geärgert habe. Von diesem Hintergrund aus ließ er seiner Wut freien Lauf und erzählte einigen seiner Bekanten, dass er diese Leute erschießen würde und dass es in der Schule passieren würde, erklärte die Syd- og Sønderjyllands Politi (Süd- und Südjütlands Polizei) in einer Pressemitteilung.

Er hatte unter keinen Umständen beabsichtigt, seine Drohungen auszuführen. „Es wurde keine Waffen bei ihm gefunden, die zum Schießen hättet verwendet werden können“, sagt die Polizei. Deshalb wurde der 20-Jährige nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft wieder freigelassen. Ihm werden aber immer noch die Drohungen gegen das Leben anderer zur Last gelegt.

Der 20-Jährige war heute Morgen gegen 09:00 Uhr mit einer größeren Gruppe von Schülern und einigen Lehrern auf dem Weg zum Unterricht. Von einem Lehrer wurde er wegen seiner häufigen Abwesenheit vom Unterricht angesprochen, was ihn so sehr verärgerte, dass er sich darüber derart aufgeregte und damit drohte, einige mit Namen genannte Lehrer erschießen zu wollen.

Die Polizei wurde sofort aufgrund dieses Verhaltens des Schülers alarmiert, und vier Beamte rückten an, um den 20-Jährigen festzunehmen, was ohne weiteres und ohne ein großes Drama vonstatten ging.

von

Günter Schwarz – 27.09.2018