(Fehmarn) – In der Nacht von Donnerstag auf Freitag des 28. September 2018 wurde im Yachthafen Burgtiefe auf Fehmarn eine männliche Person tot aus dem Hafenbecken geborgen. Die Kriminalpolizei in Oldenburg/ Holstein hat die Ermittlungen aufgenommen.

Gegen 00:50 Uhr wurden Polizei und Rettungsdienst alarmiert, weil im Hafenbecken des Yachthafens Burgtiefe eine leblose Person trieb. Der Leichnam konnte von Einsatzkräften der Freiwilligen Feuerwehr aus dem Wasser geborgen werden. Es handelt sich bei der Person um einen 69-jährigen Mann aus dem Kreis Nordfriesland. Bisherigen Erkenntnissen nach ist er im Hafenbecken ertrunken. Die näheren Hintergründe und Umstände seines Todes stehen noch nicht fest. Nach bisherigem Sachstandgibt es keine Hinweise auf ein Fremdverschulden.

In dieser Sache hat die Kriminalpolizei Oldenburg/ Holstein die Ermittlungen aufgenommen. Die näheren Hintergründe stehen noch nicht fest, die Ermittlungen dauern weiter an. Auf Anordnung der Lübecker Staatsanwaltschaft wurde der Leichnam der Rechtsmedizin zugeführt.

Quelle: Pressemitteilung der Polizeidirektion Lübeck vom 28.09.2018 um 16:17 Uhr

überarbeitet und veröffentlicht von

Günter Schwarz – 28.09.2018