(Flensburg) – In der Flensburger Innenstadt ist die Einkaufspassage „Galerie“ am Sonntagmittag wegen einer Bombendrohung geräumt worden. Gegen 12:45 Uhr ging die Bombendrohung bei der „Galerie“ ein. Das Gebäude wurde daraufhin geräumt und von Polizeikräften abgesperrt.

Die Polizei ist vor Ort und sichert den kompletten Bereich. Betroffen sind Teile der Fußgängerzone, inklusive Angelburger Straße, Südermarkt und Holm. „Wir sind mit fünf Sprengstoffhunden in der Galerie und durchsuchen die Einkaufspassage. Bisher sind keine gefährlichen oder auffälligen Gegenstände gefunden worden“, sagte Christian Kartheus von der Polizei Flensburg am Nachmittag.

Zur Absuche und Überprüfung des Gebäudes wurden Sprengstoffsuchhunde angefordert. Der Einsatz dauerte bis in die späten Nachmittagstunden gegen 17:30 Uhr. Die Ermittlungen der Polizei hinsichtlich des Verursachers der Drohung wurden aufgenommen.

Besucher des verkaufsoffenen Sonntages mussten Beeinträchtigungen hinnehmen und wurden gebeten, den Anweisungen der eingesetzten Polizeikräfte Folge zu leisten. Bereits am Samstag hatte es eine Bombendrohung gegen die „Galerie“ gegeben. Nach einer Durchsuchung konnte am Samstagabend Entwarnung gegeben werden.

von

Günter Schwarz – 30.09.2018