Die „Kunstnerforeningen af 18. november“ (Künstlerverein vom 18. November) wird im Jahr 1842 in der Lille Kongensgade in København gegründet.

Die Künstlervereinigung vom 18. November ist eine Vereinigung von professionellen Malern, Bildhauern, bildenden Künstlern, Grafikern, Architekten und Musikern. Sie wurde am 18. November 1842 in København von etwa 30 jüngeren Künstlern gegründet, die von den Bildhauern David Jacobsen und Thorvald Mule, dem Marinemaler Carl Frederik Sørensen und dem Kupferstecher Joel Ballin dazu inspiriert wurden.

Ursprünglich gab es eine Sängervereinigung einschließlich des Bildhauers Bertel Thorvaldsen, der im Jahr 1844 in Københavns Domkirke „Vor Frue Kirke“ (Kopenhagens Domkirche „Vier Frauen Kirche“) beigesetzt wurde.

In den Jahren von 1845 bis 1928 engagierte sich der Künstlerverein vom 18. November in der Organisation von mehreren großen Karnevalsveranstaltungen in Dänemarks Hauptstadt. Der Überschuss ging an einen Baufonds, der 1952 für den Kauf einer Immobilie in der Frederiksgade 8 in København verwendet wurde, in dem sich bis heute das Vereinshaus befindet.

Zuvor hatte der Verein Räume in verschiedenen Hotelzimmern und Restaurants angemietet. In der 4. Etage der Frederiksgade befinden sich zwei Mal- und Zeichenstudios, Ess- und Tagungsräume. Im Untergeschoss gibt es Werkstätten für Lithographie und Metallgrafik. Die neun Apartments in dem Gebäude sind alle für Wohnzwecke bestimmt.

Bis 1952 organisierte der Verein mehr als 100 öffentliche Ausstellungen im Gebäude von „Den frie Udstilling“ (der Freien Ausstellung) in Charlottenborg sowie im Ausland.

Heute arbeiten viele der rund 200 Mitglieder in den Studios und Werkstätten zusammen, stellen jedoch einzeln aus und verkaufen dort auch ihre Grafik-, Zeichen- und Malerarbeiten. Zu den monatlichen Mitgliederveranstaltungen zählen außerdem Vorträge, Konzerte, Ausstellungen und Filme.

Einer der ehemaligen Präsidenten des Vereins war der bekannte Bildhauer Max Pauli Christian Andersen (24. Mai 1982 – 24. Oktober 1972), der 1939 die Führung des Vereins übernahm und diesen erfolgreich über die schweren Jahre der Nazi-Zeit während der dänischen Besatzungszeit vom 09. April 1940 bis zum 05. Mai 1945 führte.

Der Zweck laut Satzung des Vereins ist seit der Gründung 1842 weitgehend unverändert geblieben. Man setzt sich gemeinsam für die Interessen von Künstlern im In- und Ausland ein und fördert den persönlichen Kontakt zwischen Künstlern unterschiedlicher Kunstkategiorien. Derzeitiger Vorsitzender des Vereins ist der Literaturkritiker, Literaturwissenschaftler und Schriftsteller Niels Birger Wamberg.

Das Logo der „Kunstnerforeningen af 18. november“ wurde 1867 vom Graveur Johan Christian Severin Danielsen entworfen.

von

Günter Schwarz – 18.11.2018