(Møn) – Das Møns Klint Resort auf der Insel Møn, zwischen der Südspitze Sjælland (Seelands) und der Ostspitze Falsters gelegen, wird von einer Eule besucht, die regelmäßig auf Fensterbrettern sitzt und in die Fenster schaut. Laut einem Ornithologen geht es nur darum, den schönen und recht ungewöhnlichen Besuch zu genießen.

Es gibt kein Fensterladen, der von Møns Klint Resort Camping noch nicht besucht wurde, und die Eule hat auch schon vor dem Fenster im Toiletten- und Duschhaus des Campingplatzes gesessen.

„Wir sind es gewohnt, dass die Tiere den Campingplatz besuchen und einige ihn sogar bewohnen. Das sind Rehe, Hasen und Stacheltiere, aber jetzt können wir einer Eule so nahe kommen, das es schon erstaunlich ist“, sagt Sascha Bendix, Leiterin des Møns Klint Resort.

Die Eule sitzt direkt am Fenster und schaut hinein, und sie muss noch nicht einmal die Vorhänge zuziehen. „Wenn andere ins Toiletten- und Duschhaus hineingeschaut hätten, die mich ansahen, als ich zur Toilette ging, hätte ich wahrscheinlich einen Schutzvorhang in Betracht gezogen, aber wenn es eine Eule ist, ist es eher sehr süß“, sagt sie.

Es war nicht sie selbst, die die Eule zuerst entdeckte, und sie glaubte fast nicht daran, ihren eigenen Augen zu trauen, als auch sie die Gelegenheit hatte, die Eule zu sehen. „Mein Freund hatte sie gesehen, als er oben auf dem Kliff und nahe am Wasser war. Dann dachte ich noch, er hatte einfach Glück gehabt, sie gesehen zu haben, und sie war weitergeflogen. Aber als ich am nächsten Tag aufstand, war sie immer noch da und auch gestern war sie dort“, sagt Sascha Bendix.


Sascha Bendix kann der Eule direkt in die Augen schauen, wenn sie vor dem Fenster sitzt.
Daher war es auch möglich, Fotos von der Eule zu machen. Sie bleibt sitzen, wenn man sich nicht zu schnell bewegt. „Wenn wir uns schnell bewegen und Geräusche machen, fliegt sie weg. Wenn wir aber nur im Haus und leise sind, bleibt sie sitzen, und wir können ihr direkt in die Augen schauen. Es ist so erstaunlich“, sagt sie.

Sascha Bendix hat der Nachteule einen Namen gegeben, gibt sie zu. „Ich nenne sie jetzt ,Uglis‘. Es ist ein bisschen dumm, aber so heißt sie jetzt. Doch ich bin bereit, den Namen zu ändern, wenn jemand einen anderen guten Maskottchennamen kennt und der passend für die Eule ist“, sagt Sascha Bendix.

Es ist jedoch nicht das erste Mal, dass sich Eulen auf dem Campingplatz aufhalten. Auf dem Campingplatz wurde ein Eulenkasten aufgestell, der von Eulen gut angenommen wurde und von ihnen oft bewohnt wird. „Wir haben einen Eulenkasten, und ich bin mir ziemlich sicher, dass sie deshalb gekommen ist. Vor einigen Jahren hatten wir hier kleine Eulen hier. Sie waren einfach so süß, die kleinen Wollknäuel, aber wir haben die Eulen seitdem nicht mehr gesehen. Vielleicht sind sie wieder eingezogen, und es macht uns einfach so glücklich“, sagt Sascha Bendix.

Laut dem Ornithologen Henrik Dahl sind Nachteulen in Dänemark ziemlich üblich. „Es gibt sie ziemlich häufig hier, und man hört sie oft nachts“, sagt Henrik Dahl. Dass sich diese Eule jedoch vor dem Fenster niedersetzt und dort gerne sitzt, ist schon recht unüblich, denkt er, und man sollte es genießen. „Es ist einfach nur schön, und man kann es genießen“, sagt er.

Nachteulen

– Die Nachteulet gehört zu den häufigsten Eulen in Dänemark.
– Es ist ein Standvogel, der sich das ganze Jahr über in seinem Gebiet aufhält. Die Paare bleiben ein Leben lang zusammen.
– Die Nachteule frisst Mäuse, insbesondere Bodenmäuse. In begrenztem Umfang nimmt sie auch Vögel, Insekten und andere Kleintiere auf.

Quelle: Dänische Ornithologische Gesellschaft.

Aber Henrik Dahl glaubt nicht, dass die Eule vor dem Fenster sitzt und Sascha und ihren Freund sieht, „Ich denke es liegt daran, dass es sich selbst in der Reflexion des Fensters sehen kann. Sie ist nicht an einem Blick durch die Fenster interessiert, wenn nicht dort Mäuse im Haus herumlaufen“, sagt er.

Aber auch wenn die Eule einen Namen hat und ins Fenster schauen darf, betont Sascha Bendix, dass die Eule wild bleiben soll. „Wir füttern sie nicht und wollen es auch nicht. Es ist eine wilde Eule, und so wird es bleiben. Sie ist auch so nur großartig. Nie kommt man einem Tier, das wild in der Natur lebt, so nahe“, sagt sie und fährt fort: „ Das wollen wir unseren Gästen zeigen. Wenn man sich in der Natur richtig verhältst, kannst man ihr sehr nahe kommen.“

von

Günter Schwarz – 30.11.2018