Im neuen Jahr wird ein 70 Kilometer langer Wildschweinzaun entlang der dänisch-deutschen Grenze (bittere) Realitätt, was bei sener Aufstellung bis zu 20 neue Arbeitsplätze schafft, berichtet heute der lokale dänische Fernsehsender TV SYD,

Der von konservativen dänischen Politikern unter kräftiger Anleitung der dänischen Nationalisten aus der Dansk Folkeparti (Dänische Volkspartei) beschlossene Zaun entlang der dänisch-deutschen Grenze wird von der Firma SER Hegn A/S aus Fredericia errichtet werden, Das hat das Ausschreibungsverfahren jetzt ergeben.

Der Inhaber von SER Hegns, Henrik Rasmussen, schätzt, dass der Auftrag 20 neue Arbeitsplätze in Fredericia und Sønderjylland schaffen wird, wo auch zwei lokale Subunternehmer helfen werden, den Zaun zu setzen. „Wir wollen diese Aufgabe lösen und zeigen, dass dänische Unternehmen die Aufgabe übernehmen – und damit Arbeitsplätze schaffen und sichern“, sagt Henrik Rasmussen zu TV SYD.

Die Angebotsbewertung von SER Hegns für den Zaunaufbau betrug 30,4 Millionen Kronen (4,07 Mio, Euro). Die endgültigen Kosten für die Errichtung des Zaunes sind jedoch erheblich höher anzusetzen, da weitere Nebenkosten im Zusammenhang mit der Errichtung anfallen werden.

Die Arbeiten an dem Zaun werden voraussichtlich schon im Januar 2019 beginnen. Der Zaun, der nach Angaben der verantwortlichen Politiker dafür gedacht ist, aus Deutschland kommende Widschweine aus Dänemark fernzuhalten, um nicht die Afrikanische Schweinepest einzuschleppen, und, was nicht gesagt aber von den Nationalisten insgeheim eigentlich damit bezweckt wird, Menschen beiderseits der Grenze voneinander zu trennen, soll voraussichtlich im Herbst 2019 fertiggestellt sein.

Der Nutzen eines solches Zaunes gegen die Einschleppung einer Tierkrankheit zu errichten, ist nicht nur bei fachkundigen Biologen und Veterinärmedizinern äußerst umstritten, denn auch bei großen Teilen der Bevölkerung beiderseits der Grenze löst dieses „Bauwerk“ nicht unbedingt Freude aus und so mancher erinnert sich an einen Grenzzaun, der bis 1989 politische Machtblöcke voneinander trennte und im Osten großmäulig „Antifaschistischer Schutzwall“ genannt wurde. Niemand darf sich also wundern, wenn streng national gesinnte dänische Politiker demnächst von ihrem „Antischweinischen Schutzwall“ sprechen werden.

Derzeit werden entlang des geplanten Zaunes Enteignungsmaßnahmen durchgeführt, die der Naturstyrelsen (Naturbehörde), die den Zaun für Wildtiere plante, das Recht einräumt, den Zaun auf privaten und städtischen Grundstücken entlang der Grenze zu errichten.

Infos zum Wildschweinzaun

– Der kommende Wildschwein wird ein mächtiger Stahlmattenzaun sein, der anderthalb Meter hoch ist und einen halben Meter in die Erde ragt. Auf Abschnitten entlang von Grenzflüssen und Gräben kann die Zaunhöhe reduziert werden, da vor dem Zaun ein Wassergrabeneffekt erzielt wird.

– Es wird permanente Öffnungen im Zaun geben, wo sich jetzt Schengen-Grenzübergänge befinden und wo größere Wasserläufe vorhanden sind. Auf den knapp 70 Kilometer langen Streckenabschnitten gibt es insgesamt 20 Daueröffnungen in Verbindung mit Bächen und Schengenübergängen.

– In anderen Übergängen entlang der Grenze werden Tore oder Rinder-Gitter eingefügt. Auf jeden Kilometer soll mindestens ein Tor vorhanden sein. An den Toren befinden sich Stufen im Zaun, so dass man darüber hinwegsteigen kann.

– Für die kleineren Wildtiere wird alle 100 Meter eine 20×20 cm große Öffnung im Zaun gelassen.

von

Günter Schwarz – 21.12.2018