(Kiel) – Gemeinsam mit einer Staatsanwältin haben Polizeibeamte des 1. Polizeireviers Sonntagabend einen 24-Jährigen festgenommen, der vor dem Zweitligaspiel Holstein Kiel gegen den Hamburger SV einen 35 Kilogramm schweren Bauzaunfuß auf Polizeibeamte geworfen haben soll. Verletzt wurde dabei niemand. Der Tatverdächtige kam am gestrigen Montag in Untersuchungshaft.

Polizei und Staatsanwaltschaft sind sich sicher, dass der Mann vor Spielbeginn am 23. Dezember 2018 den Bauzaunfuß über einen Zaun hinüber auf die eingesetzten Beamten geworfen hat, während diese im Bereich der Turnhalle am Stadion gerade einen anderen Anhänger von Holstein Kiel festnahmen. Dieser hatte zuvor während eines Fanmarsches eine Absperrbake auf einen Polizeibeamten geworfen und diesen dabei leicht verletzt.

Nur dem Zufall ist es zu verdanken, dass durch den Wurf des 35 Kilogramm schweren Bauzaunfußes niemand verletzt wurde. Dennoch leiteten die Beamten ein Ermittlungsverfahren wegen des tätlichen Angriffs gegen Vollstreckungsbeamte, wegen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte, sowie wegen versuchter gefährlicher Körperverletzung ein. Im Rahmen der Ermittlungen erhärtete sich der Verdacht gegen den 24-Jährigen, der Sonntagabend in Altenholz festgenommen werden konnte.

Er wurde Montagvormittag auf Antrag der Staatsanwaltschaft Kiel einem zuständigen Haftrichter vorgeführt, der antragsgemäß Untersuchungshaftbefehl erließ. Der Mann kam anschließend in eine Justizvollzugsanstalt.

Quelle: Pressemitteilung der Polizeidirektion Kiel vom 19.02.2019 um 11:58 Uhr

überarbeitet und veröffentlicht von Günter Schwarz – 19.02.2019