(Itzehoe / Marne / Bad Bramstedt) – Nach mehrmonatigen Ermittlungen der Kriminalpolizei Itzehoe in Zusammenarbeit mit der Staatsanwaltschaft Itzehoe haben in den frühen Morgenstunden des heutigen Tages umfassende Durchsuchungen mit Unterstützung des Landeskriminalamtes Hamburg und der Bereitschaftspolizeien Schleswig-Holstein, Hamburgs und Niedersachsen stattgefunden. Betroffen waren Objekte in Marne, Bad Bramstedt, Hamburg, in Niedersachsen in den Orten Freiburg an der Elbe, Munster und Wriedel und 13 Rechtsanwaltskanzleien im Bundesgebiet.

Die Maßnahme diente dem Auffinden von Beweismitteln und der Feststellung und Festnahme von Verdächtigen. Hintergrund sind Ermittlungen wegen des Verdachts des banden- und gewerbsmäßigen Betruges durch fiktive Verkehrsunfälle zum Nachteil verschiedener Versicherer.

Die Einsatzkräfte nahmen vier Personen aufgrund bereits bestehender Haftbefehle fest, ein ebenfalls mit den Taten in Zusammenhang stehender Mann befindet sich bereits in Untersuchungshaft. Es erfolgte die Sicherstellung von zahlreichen Beweismitteln, überwiegend in Form von Papieren.

An dem Einsatz waren mehr als fünfhundert Polizeibeamte aus verschiedenen Bundesländern und mehrere Staatsanwältinnen und Staatsanwälte der Staatsanwaltschaft Itzehoe beteiligt.

Quelle: Pressemitteilung der Polizeidirektion Itzehoe vom 27.03.2019 um 10:34 Uhr

von

überarbeitet und veröffentlicht von Günter Schwarz – 27.03.2019