(Kiel) – Samstagnachmittag erließ ein Richter am Amtsgericht Kiel Haftbefehl gegen einen 37-Jährigen, der im Verdacht steht, am Freitagnachmittag seine 41-jährige Lebensgefährtin in deren gemeinsamer Wohnung in der Bothwellstraße mit dem Tode bedroht, sie gewürgt und geschlagen zu haben. Der Mann sitzt zurzeit in einer Justizvollzugsanstalt. Das Kommissariat 11 der Bezirkskriminalinspektion hat gemeinsam mit der Staatsanwaltschaft Kiel die Ermittlungen aufgenommen.

Am Freitagnachmittag, gegen 14:40 Uhr, meldete sich ein Zeuge bei der Einsatzleitstelle und berichtete den Beamten, dass soeben eine Frau in der Bothwellstraße aus dem Fenster um Hilfe gerufen habe und geschrien hätte, dass sie mit einem Messer bedroht werde.

Die Einsatzleitstelle alarmierte sofort mehrere Streifenwagen, die umgehend den Tatort aufsuchten. Dort öffnete ihnen die 41-jährige Geschädigte die Wohnungstür. Zu diesem Zeitpunkt befand sich der tatverdächtige Lebensgefährte im Wohnzimmer, wo er sich widerstandslos festnehmen ließ.

Die 41-Jährige berichtete den eingesetzten Beamten im Anschluss, dass es am frühen Nachmittag zum Streit mit ihrem 37-jährigen Lebensgefährten gekommen sei. Im Verlauf des Streites habe ihr Lebensgefährte sie auf dem Bett fixiert, sie mehrfach geschlagen, gewürgt und ein Kissen auf das Gesicht gedrückt. Nach rechtsmedizinischen Untersuchungen wäre die Frau beinahe erstickt. Der Tatverdächtige habe anschließend in der Wohnung randaliert und das Opfer mit einem Messer bedroht. Die Geschädigte habe eine günstige Gelegenheit genutzt und durch ein geöffnetes Fenster um Hilfe gerufen.

Die 41-Jährige erlitt durch den Angriff letztlich lediglich eine leichte Verletzung, befand sich während der Auseinandersetzung allerdings in Lebensgefahr.

Die Ermittlungen des K 11 ergaben, dass es in der Vergangenheit bereits Auseinandersetzungen zwischen der 41-Jährigen und ihrem Lebensgefährten gegeben hat, die zur Anzeige gebracht wurden.

Der 37-jährige Lebensgefährte machte zu den Vorwürfen keine Angaben. Er wurde Samstagnachmittag auf Antrag der Staatsanwaltschaft Kiel einem Richter am Amtsgericht Kiel vorgeführt. Dieser erließ wegen des dringenden Tatverdachts der gefährlichen Körperverletzung Haftbefehl. Eine Streifenwagenbesatzung brachte den Mann im Anschluss der Vorführung in eine Justizvollzugsanstalt.

Quelle: Pressemitteilung der Polizeidirektion Kiel vom 09.04.2019 um 15:17 Uhr

von

überarbeitet und veröffentlicht von Günter Schwarz – 09.04.2019