(Kiel) – Am Samstag, den 19. April 2019, erschien gegen 17:40 Uhr ein Mann auf der Polizeistation in Schwentinental. Die Beamten stellten fest, dass für diesen Mann ein Haftbefehl vorlag. Ihm wurde mitgeteilt, dass er nun in Untersuchungshaft kommen würde.

Auf dem Weg von der Dienststelle zum Streifenwagen gelang es dem Festgenommenen zu flüchten. Die Kollegen verfolgten den Mann. Nach mehrfacher Aufforderung stehenzubleiben, gab ein Beamter einen Warnschuss in die Luft ab.

Die flüchtige Person versteckte sich daraufhin auf einem nahegelegenen, unübersichtlichen Gelände. Die inzwischen eingesetzten Funkstreifen-Besatzungen umstellten das Gelände. Ein ebenfalls eingesetzter Diensthundeführer konnte mit seinem Diensthund den Mann auf dem Gelände ausmachen und vorläufig festnehmen. Dabei wurde der Festgenommene im Bereich der Schulter und der Arme durch den Diensthund verletzt. Der Mann wurde anschließend in der Universitätsklinik Kiel ambulant medizinisch versorgt. Danach verblieb er im Polizeigewahrsam und wurde am darauffolgenden Tag dem Haftrichter vorgeführt.

Es waren insgesamt neun Streifenwagen im Einsatz.

Quelle: Pressemitteilung der Polizeidirektion Kiel vom 24.04.2019 um 11:38 Uhr

von

überarbeitet und veröffentlicht von Günter Schwarz – 24.04.2019