(Quickborn) – Ein Verkehrsunfall zwischen einem LKW und einem Wohnmobil forderte am Mittwochmittag vier Verletzte. Eine Person wurde dabei im Wohnmobil eingeklemmt und schwer verletzt. Die Bundesautobahn 7 musste in Fahrtrichtung Hamburg vollgesperrt werden.

Am Mittwochmittag kam es zu einem Verkehrsunfall auf der BAB 7 bei Quickborn. Ein mit vier Personen besetztes Wohnmobil prallte frontal auf das Heck eines LKWs. Drei Personen, darunter zwei Kinder, konnten sich leicht verletzt selbst aus dem Wrack befreien. Eine ältere Mitfahrerin wurde jedoch schwer verletzt und unter der herausgerissenen Wohnmobileinrichtung verschüttet.

Feuerwehr, Rettungsdienst und Polizei rückten mit insgesamt fast 50 Einsatzkräften aus. Die Feuerwehr hat die verschüttete Person aus dem Wohnmobil befreit und gemeinsam mit dem Rettungsdienst versorgt. Die Schwerveletzte wurde genauso wie die weiteren Verletzten vom Rettungsdienst in Hamburger Krankenhäuser gebracht.

Die Polizei hat vor Ort die Ermittlungen zur Unfallursache aufgenommen. Die Bundesautobahn 7 wurde zum Unfallzeitpunkt und immer noch (Stand 14:30 Uhr) ab der Anschlussstelle Quickborn in Richtung Hamburg vollgesperrt.

Kräfte FF Quickborn: 28 mit 6 Fahrzeugen Rettungsdienst: 10 mit 5 Fahrzeugen Polizei: 8 mit 4 Fahrzeugen Einsatzleiter: Daniel Hafemann, stellv. Zugführer FF Quickborn

Zeiten 12:29 Uhr: Alarmierung „Techn. Hilfe, Standard, Menschenleben in Gefahr“ 12:42 Uhr: Alarmierung „Techn. Hilfe, größerer Standard, Rettungsdienststufe 0“

Quelle: Pressemitteilung des Kreisfeuerwehrverbands Pinneberg vom 24.04.2019 um 14:44 Uhr

von

überarbeitet und veröffentlicht von Günter Schwarz – 24.04.2019

Foto: Kreisfeuerwehrverband Pinneberg