(Køge ) – Die Kommune Køge bietet jetzt ihren Bürger an, Zuschüsse zu beantragen, um einen neuen Teich oder See zu bauen oder einen überwachsenen Teich bzw. See zu säubern. Das Ziel ist es, das Leben vom Amphibien in der Kommune wieder zu verbessern.

Køge ist vor allem für seinen Bestand an „Frühlingsfröschen“ bekannt, der nur im Südosten Dänemarks vorkommt und auf nationaler Ebene und sogar in der gesamten EU selten ist.

Da das seltene Naturschauspiel jedoch Hilfe braucht, hat die Kommune Køge die Möglichkeit wieder eingerichtet, dass die Bürger Zuschüsse bekommen können, um ein neues Gewäasser anzulegen oder ein überwachsenes Gewässer zu säubern, von dem die Tierwelt profitiert, einschließlich der „Frühlingsfrösche“, aber auch andere Amphibienarten wie dem großen Salamander.

Zuschussberichtigt ist, wer in der Kommune lebt, Tiere liebt und wer auf seinem Grundstück Platz für einen Teich oder See hat. Der Zuschuss muss jetzt beantragt werdenen, denn die Bewerbungsfrist endet am 31. Mai.

Der Klima- und Planungsausschuss der Kommune Køgehat hat im Naturhandleplan 2019 beschlossen, einen Betrag zur Verbesserung der Lebensbedingungen für die exponierten Amphibien, die geschützte Tiere sind, bereitzustellen. Die Verwaltung in Køge hat dafür alles in allem 700.000 Kronen (93.800 Euro) vorgesehen, die unter der Zuständigkeit des Ausschusses stehen.

Für jedes Projekt wird ein Höchstbetrag von 20.000 Kronen (2.700 Euro) gewährt. Sollten bei der Kommune zu viele Anträge eingehen, behält sie sich das Recht vor, die Projekte zu priorisieren, die den höchsten biologischen Wert haben.

„Es ist eine Fortsetzung von etwas, das wir schon in der Vergangenheit gemacht haben. In früheren Jahren waren es die Amtsverwaltungen, die diese gute Idee hatten. Zuallererst möchten wir mit den Menschen in Kontakt treten, die an einem ,Wasserloch‘ auf ihrem Grundstück interessiert sind, weil wir uns den ,Frühlingsfröschen‘ verschrieben haben“, sagt Bjarne Bringedal Svendsen, Leiter des Umweltausschusses für Teknik og Miljøforvaltning in Køge.

Allerdings kann sich nicht jeder für einen See bewerben. Erstens muss der Antragsteller Eigentümer des Grundstücks sein, für das er den Zuschuss beantragt, und zusätzlich zu einer Beschreibung des Projekts muss der Antrag eine Karte enthalten, aus der hervorgeht, wo das Gewässer entstehen soll.

von

Günter Schwarz – 03.05.2019