(Vejers) – Seit fast 60 Jahren führte die Familie Frandsen das Vejers Strandhotel. Jetzt können neue örtliche Eigentümer das historische Strandhotel an der Westküste übernehmen.

Die Familie, die den Ferienort Hvidbjerg Strand Feriepark besitzt und betreibt, ist jetzt ebenfalls der neue Besitzer des Vejers Strandhotels. Die Wurzeln des historische Strandhotels an der Westküste reichen zurück bis ins Jahr 1927. Das gediegene Badehotel wurde im Juni 2018 für 12 Mio. Kronen (1,6 Mio. Euro) zum Verkauf angeboten.

Die neuen Besitzer sind an der Westküste zu Hause, und sie besitzen schon den Hvidbjerg Strand Feriepark, der 2018 der erste 6-Sterne-Campingplatz wurde. „Wir sind sehr stolz darauf, dass wir das Strandhotel übernehmen, denn hier in Vejers war es schon immer eine Institution. Es hat eine großartige Lage – meiner Meinung nach eine der besten Lagen der Westküste“, sagt Steen Slaikjær, Mitinhaber des Hvidbjerg Strand Ferieparks.

Geplant ist, das alte, derzeitige Hotel abzureißen, um auf dem Grundstück ein neues Gebäude zu errichten. „Wir wollen ein moderneres Hotel in einer modernen Umgebung schaffen. Es muss zu der heutigen Zeit passen, in der wir leben, aber das Wichtigste ist, dass wir etwas bauen, das genau zum Ort passt“, sagt Steen Slaikjær.

Das Vejers Strandhotel liegt auf einem Grundstück, das dem Staat gehört und zum Verkauf angeboten wurde, da der Staat den Vertrag mit der Familie Frandsen, die seit fast 60 Jahren das historische Strandhotel betrieb, nicht verlängern wollte.

Der Immobilienmakler „Freja Ejendomme“ war für den Verkauf des Strandhotels verantwortlich. Es gab eine Handvoll interessierter Käufer, und es war der „Freja Ejendomme“ wichtig, den richtigen Käufer zu finden.

„Wir freuen uns sehr über das Interesse des Hvidbjerg Strand Ferieparks. Ein Strandhotel ist ein ganz besonderes Geschäft, und in Dänemark gibt es nicht so viele gut betriebende und laufende Strandhotels. Daher ist es gut, dass sie einen Einblick in das Saisongeschäft und in die Umgebung haben. Damit sind ihre geschäftlichen Überlegungen auch qualifiziert und durchdacht“, sagt Carsten Rasmussen, Direktor der „Freja Ejendomme“.

Die neuen Besitzer hoffen, dass sie schon in einem Jahr neue Wege beschreiten können, aber sicher sind sie sich darin nicht, denn mit dem Abriss des alten und dem Bau des neuen Hotels liegt noch sehr viel Areit vor ihnen.

von

Günter Schwarz – 03.05.2019