(Fæsted) –Das Detektivteam „Team Rainbow Power“, bestehend aus Poul Nørgaard Pedersen, Kristen Nedergaard Dreiøe und Marie Aagaard Larsen, hat bei Fæsted ca. 13 Kilometer östlich von Ribe einen neuen aufregenden Fund gemacht.

Gemeinsam mit den Archäologen des Museums in Sønderskov hat das Detektorteam einen Münzschatz ausgegraben, der ca. auf das Jahr1400 n. Chr. zurückgeht.

Die ersten Münzfunde wurden von den drei Amateurarchäologen entdeckt, die das Museum in Sønderskov schnell informierten und dann Geld für die Rettung des Schatzes im Slots- og Kulturstyrelsen beantragten. Das Geld wurde bewilligt, und so konnten insgesamt 60 ganze und gebrochene Münzen gerettet werden. Von den Archäologen war der Schatz im Boden bei Fæsted noch nicht entdeckt worden.

Wie viele Münzen der Schatz tatsächlich enthielt, ist schwer zu sagen, aber es ist bereits klar, dass mehrere der Stücke zusammengefügt werden können und dass das ausgegrabene Feld jetzt von Metallen befreit ist.

„Es ist kein wirklich vergrabener Schatz, also ist es vielleicht der verlorene Geldbeutel eines Kaufmanns, von einem Händler, der mit den Hansestädten Handel trieb, denn wir können feststellen, dass alle Münzen Ende des 14. Jahrhunderts in den reichen Handelsstädten geschlagen wurden“, sagt Lars Grundvad, Inspektor im Museum in Sønderskov.

Die Münzen werden jetzt von den Archäologen des Museums registriert und müssen dann vom Nationalmuseum in København bewertet werden.

Verglichen mit dem vorangegangenen Fund des Detektorteams „Team Rainbow Power“ in Fæsted sind diese Silbermünzen von geringerem Wert und von geringerer historischer Bedeutung – obwohl sie immer noch sehr interessant sind. „Dueser Fund kann Licht in das mittelalterliche Fæsted bringen, aber der vorherige Fund hat Informationen über die Wikingerzeit geliefert“, sagt Inspektor Lars Grundvad vom Museum in Sønderskov.

von

Günter Schwarz – 21.05.2019