Der Präsident der Rockerbande „Bullshits“, Henning Norbert Knudsen, genannt „Makrellen“ (Die Makrele), wird in seinem Wagen vor dem Wohnhaus in Amager ermordet.

Der am 15. Januar 1960 geborene Henning Norbert Knudsen auch „Makrellen“ genannt, war der Rocker-Präsident der Rockerbande „Bullshit“. Er wurde von Jørn (Jønke) Nielsen, der der rivalisierenden Rockerbande “Hells Angels” in Amager angehörte, ermordet. Jørn Nielsen flüchtete nach dem Mord außer Landes zunächst nach Frankreich und dann nach Kanada. Vier Jahre Später kehrte er nach Dänemark zurück, wurde verhaftet und später wegen der Tat zu 16 Jahren Gefängis verurteilt.

Kurz nachdem Christiania die sogenannte Junk-Blockade (1977 – 1978) abgehalten hatte, um harte Drogen wie Kokain und Heroin von Christiania fernzuhalten, begannen Mitglieder der neu gegründeten Rockergruppe „Bullshit“, Haschisch zu verkaufen. Der Verkauf fand vor der Bäckerei am Haupttor von Christiania statt, wo zuvor vereinbart worden war, dass sie sich davon zurückhalten sollten, wenn Sie Haschisch verkaufen wollten.

Der offensichtliche Verkauf auch von harten Drogen rückte „Bullshit“ und Christiania in den Fokus von Zeitungen und Fernsehen. Schon bald gab es Gerüchte über gewalttätige Zwischenfälle an verschiedenen Orten, an denen die Christianier von „Bullshit“-Mitgliedern zusammengeschlagen worden waren.

Dieser Verkauf stand ständig auf der Tagesordnung der Polizei bei Fallbesprechungen, aber sie konnte der Rockerbande „Bullshit“ nichts nachweisen, dass sie mit Hash und anderem gehandelt hat. Die Polizei beobachtete „Bullshit“ jedes Mal, wenn sie Christiania verließen, folgte ihnen, stoppte sie und durchsuchte sie, verzichtete jedoch darauf, einzugreifen, wenn „Bullshit“-Leute in Christiania waren.

Die Christianier wagten es nicht, ihre Meinung öffentlich zu äußern und gegen „Bullshit“-Mitglieder auszusagen, Hinter dem Rücken der „Bullshit“-Mitglieder war jedoch stets die Rede davon, „Bullshit“ aus Christiania herauszuhalten.

Am 25. Mai 1984 wurde der 24-jährige Rocker-Präsident von „Bullshit“, Henning Norbert Knudsen, auch „Makrellen“ genannt, in seinem Auto, einem VW-Van, vor seinem Haus am Agerlandsvej 19 in Amager erschossen.

Der Täter Jørn Nielsen, auch Jønke genannt, hatte sich in einem Auto versteckt und als sich die „Makrellen“ in sein Auto gesetzt hatte, schoss er mit einem Stengun-Maschinengewehr unzählige Schüsse auf die Windschutzscheibe des Wagens ab, wobei „Makrellen“ von mehreren Schüssen getroffen wurde.

Die Frau Nielsens, die 22-jährige Pia Soldthved Larsen, schaffte es herauszuspringen und sich hinter dem Auto in Sicherheit zu bringen. Dann ging Jønke noch zur Autotür und schoss eine weitere Kugel in den Rücken Henning Norbert Knudsens. Der Leichnam hing halb zur Autotür heraus und war von 16 Schüssen in Nacken, Brust und Rücken getroffen worden.

Die Witwe von Henning Norbert Knudsen, Pia Soldthved Larsen, ist heute aus Sendungen wie der Robinsons-Expedition sowie einer Reihe von Fernsehsendungen über den Mord an „Makrellen“ bekannt.

von

Günter Schwarz – 25.05.2019