(Svenstrup) – Eine Kuh wollte die Einwohner in Runddyssen und auf dem Marktplatz in Svenstrup erst einmal begrüßen, bevor sie den Rückweg nach Hause zum nahe gelegenen Bauernhof antrat.

Eine Milchkuh aus Nordjylland (Nordjütland) hatte am Sonntagnachmittag auf dem Bauernhof in Svenstrup genug von seinem üblichen Eingesperrtsein auf ihrer Weide – und machte einen wunderbaren kleinen Ausflug ins Dorf – vielleicht ja auch, um sich einen Überblick über die EU-Wahl zu verschaffen.

Die erste Station auf ihrer Strecke war das Zentrum des Ortes Runddyssen, wo die vierbeinige Abenteurerin gemächlich auf Wegen und Straßen umherstreifte und das frische, grüne Gras probierte. Dann ging der Ausflug weiter zum Marktplatz in Svenstrup, wo die Einheimischen sich die Augen vor Überraschung rieben – schließlich ist es nicht alltäglich, eine Milchkuh in ihrer Kleinstadt zu sehen.

Dieser Anblick veranlasste auch Bürger dazu, nach der Polizei zu rufen.
„Wir erhielten mehrere Anrufe. Das klang aber nicht so, als hätte die Kuh den Verkehr gestört oder Unfälle oder andere Zwischenfälle verursacht“, sagt der Wachhabende Karsten Højrup Kristensen.

Nachdem sie die frische Frühlingsluft genossen und sich die Schaufenster rund um dem Marktplatz angesehen hatte, war es an der Zeit, die Nase wieder nach Hause zum Bauernhof auszurichten. Die Kuh wurde dann von ihrem Besitzer – dem Bauern eines nahe gelegenen Bauernhofs – zu ihrer Weide zurückgeführt.

Die Kuh verursachte allerdings keinen Verkehrsstau und verstieß auch ansonsten nicht gegen die Straßenverkehrsordung oder eine andere Rechtsordnung bei ihrem Ausflug.

von

Günter Schwarz – 27.05.2019