(Kaltenkirchen) – Am heutigen Tage, gegen 12.08 Uhr, versprühte eine offensichtlich stark alkoholisierte Frau im Eingangsbereich eines Einkaufsmarktes in der Straße Flottkamp eine größere Menge Hundeabwehrspray und löste damit einen Großalarm für den Rettungsdienst aus.

Eine auf dem Parkplatz des Marktes zufällig anwesende Rettungswagenbesatzung wurde auf das Geschehen aufmerksam und bemühte sich umgehend um insgesamt 13 Kunden des Marktes, die über Atemwegsreizungen klagten. Da die Ursache zunächst nicht klar ausgemacht werden konnte, der Gasgeruch aber deutlich wahrnehmbar war, wurde der Großalarm ausgelöst und eine Evakuierung des Gebäudes und des Umfeldes veranlasst. Die Spezialkräfte der Feuerwehr Kaltenkirchen konnten nach dem Einsatz ihrer Messgeräte dann jedoch schon nach wenigen Minuten Entwarnung geben.

Gegen 12:52 Uhr konnte im Nahbereich des Tatortes die Verdächtige, eine 22jährige polizeibekannte Kaltenkirchenerin, gestellt und zur Entnahme einer Blutpobe zur Polizeidienststelle verbracht werden. Der Atemalkoholwert betrug 2,51 Promille. Nach ersten Erkenntnissen war ein Streitgespräch mit einem weiteren Kunden wegen des mitgeführten und ungehorsamen Hundes der Frau, der Auslöser für die Spray-Aktion.

Die Frau muss sich nun wegen gefährlicher Körperverletzung zum Nachteil der 13 Marktkunden verantworten und wird die Kosten des Einsatzes tragen müssen.

Quelle: Pressemitteilung der Polizeidirektion Bad Segeberg vom 20.06.2019 um 14:21 Uhr

von

überarbeitet und veröffentlicht von Günter Schwarz – 20.06.2019