(Halstenbek) – Bereits am 17.07.2019 erzielten Beamte der Kriminalpolizei Pinneberg nach wochenlangen Ermittlungen einen Erfolg gegen einen 24-jährigen Mann aus Halstenbek, dem sie Handel mit Betäubungsmitteln vorwerfen.

Bei der Übergabe von Cannabisblüten an einen Abnehmer nahmen die Polizeibeamten beide Männer auf einem öffentlichen Parkplatz in Halstenbek fest. Die anschließende Durchsuchung des Autos sowie der Wohnung des Verkäufers führte zum Auffinden weiterer Cannabisblüten sowie knapp 45.000 Euro Bargeld. Die Polizeibeamten stellten in der Wohnung zudem eine Schreckschusswaffe, einen Teleskopschlagstock und einen Elektroschocker sowie einen Schlagring und mehrere Messer sicher.

Am Folgetag gelang es den Ermittlern, dem Tatgeschehen eine weitere Wohnung in Halstenbek zuzuordnen. Sie stellten dort im Rahmen der Durchsuchung weitere Cannabisblüten und gefährliche Gegenstände wie eine Machete, ein Einhandmesser und einen Baseballschläger sicher. Die Polizeibeamten nahmen den 27-jährigen Mieter der Wohnung ebenfalls fest.

Insgesamt stellten die Polizeibeamten etwa 440 Gramm Cannabisblüten, die benannten gefährlichen Gegenstände und das Bargeld sicher.

Beide Männer wurden nach Entscheidung der Staatsanwaltschaft Itzehoe aufgrund fehlender Haftgründe nach den polizeilichen Maßnahmen wieder entlassen.

Quelle: Pressemitteilung der Polizeidirektion Bad Segeberg vom 26.07.2019 um 13:37 Uhr

überarbeitet und veröffentlicht von

Günter Schwarz – 26.07.2019