Der 28. Juni 1792 im norwegischen Brunlaug nahe Larvik geborene dänische Generalmajor Friderich Adolph Schleppegrell erliegt am 26. Juli 1850 seinen Verletzungen aus der Schlacht von Idsted im Ersten Schleswig-Krieg.

Friderich Adolph Schleppegrell war der Sohn von Generalmajor Otto Heinrich von Schleppegrell und seiner Frau Cathrine Abigael Zimmer. Er ging am 25. Juli 1828 eine Ehe mit Johanne Baroness Juel ein, der Tochter von Major und Baron Christian Frederik Juel von Rysensteen.

Zusammen mit Helgensen und Olaf Rye ging er 1815 nach Deutschland, wo er der preußischen Armee beitrat. Hier nahmen die drei Freunde zu einer Zeit an der Besetzung Frankreichs durch alliierte Truppen teil, nachdem Napoleon geschlagen und in die Verbannung geschickt worden war. In Frankreich bekammen die drei Freunde Kontakt zur dänischen Armee und traten dem dänischen Hilfskorps in Nordfrankreich bei.

1807 erhielt Friderich Adolph Schleppegrell einen Offiziersrang und nahm am Kanonenkrieg auf der Seite des Königreichs Dänemark-Norwegen teil. Als Norwegen von Dänemark unabhängig wurde und im November 1814 eine Personalunion mit Schweden einging, wechselte Schleppegrell seine Loyalität von seinem Geburtsland Norwegen zu Dänemark.

Bis 1848 war er zum Generalmajor befördert worden. Im selben Jahr brach der Treårskrigen (1848 – 1850), der 1. Slesvigske Krig, aus. Schleppegrell zeichnete in den Schlachten von Nybøl, Dybbøl und Fredericia aus. Am 25. Juli 1850 erlitt er schwere Verletzungen in der Schlacht von Isted, an denen er einen Tag später, am 26. Juli 1850 erlag.

Er wurde in auf dem Alten Friedhof in Flensborg beigesetzt.

Das Denkmal des „Istedt Löwen“ ist teilweise Schleppegrell gewidmet. Der gewaltige Idstedt Löwe des Bildhauers Herman Wilhelm Bissen (1798* – 1868 †) hat wie kein anderes Denkmal in der Geschichte Dänemarks und des Grenzlandes Emotionen geweckt, Diskussionen und auch Streit verursacht. Auf den Tag zwölf Jahre nach der Schlacht bei Idsted wurde am 25. Juli 1862 der nach Süden zur Eider blickende Idstedt Löwe auf dem alten Friedhof in Flensburg aufgestellt. Er war Symbol des dänischen Sieges über die Schleswig-Holsteiner am Ende der Erhebung von 1848 – 1850 .

von

Günter Schwarz – 26.07.2019