(Haderslev) – Aufgrund der jüngsten Wetterverhältnisse herrscht im Haderslev Fjord momentan Sauerstoffmangel. Das beunruhigt den Vorsitzenden der Sønderjysk Sportfiskerforening, Preben Nielsen.

„Es ist sehr, sehr traurig zu sehen, dass der Fjord so aussieht wie hier. Es sollte ein Gewässer sein, an dem man die Natur und klares Wasser genießen kann“, sagt Preben Nielsen, Vorsitzender des Sønderjysk Sportfiskerforening.

Preben Nielsen steht am Haderslev Fjord. Auf der Wasseroberfläche des Fjords sieht er kleine Fische, die tot auf dem Rücken treiben, und der Fjord riecht wie ein Abwasserkanal.

Der Grund des Fischsterbens ist die Kombination des heißen Sommerwetters und vieler Nährstoffe im Wasser, die zum Sauerstoffmangel im Haderslev-Fjord geführt haben. Der Sauerstoffmangel im Wasser bedeutet, dass die kleinen Fische getötet werden.

„Sie können diesen Bereich nicht verlassen, da es so schnell geht. Es passiert, und sie können nicht reagieren und schnell aus dem Fjord hinausschwimmen, und dann sterben sie“, sagt Preben Nielsen. Und wenn der Sauerstoffmangel dazu führt, dass die kleinen Fische sterben, verlassen die größeren Fische das Gewässer, weil sie kein Futter mehr finden.

Preben Nielsen fürchtet um die Zukunft des Fjords und hat eine klare Botschaft an die Kommunen des Landes. „Sie müssen über ihre Pläne zur Reduzierung der Umweltverschmutzung und zur Gewährleistung einer besseren Wasserqualität nachdenken. Ich hoffe, sie nehmen es ernst, damit wir in Zukunft auch noch Fische bei uns im Wasser haben. Ich hoffe, es gibt jemanden, der es sich ansieht und es ernst nimmt, um sicherzustellen, dass wir in auch in Zukunft hier Fische fangen können“, sagt Preben Nielsen.

von

Günter Schwarz – 09.08.2019